Augmented Reality

Die Wahrnehmung der Technologie Augmented Reality (AR) hat in den letzten Jahren stetig zugenommen, da Mobiltelefone und andere mobile Endgeräte für diese Technik nun nutzbar geworden sind. Dementsprechend prognostiziert man eine rasante Entwicklung in diesem Bereich für die nächsten fünf Jahre. Erstaunlich ist dabei, dass die meisten Entwicklungen für AR bereits in 90ern vonstattengingen. Die Gründe für den plötzlichen Boom sind zum einem die Steigerung der Attraktivität für den Endverbrauchermarkt und zum anderen die Änderung des technologischen Umfelds und unsereskommunikativen Verhaltens.

Man merkt das bereits an der Flut digitaler Informationen, die uns ständig umgibt und mit der wir interagieren. Das hat zur Folge,dass der Time-to-Content Aspekt immer wichtiger wird,d.h. der schnellere Zugriff auf die richtigen Infos zur richtigen Zeit sowie dessen effiziente und attraktive Darstellung haben einen hohen Stellenwert. Klassischerweise werden diese Informationen über Bücher, Filme, Vorträge etc. vermittelt und Augmented Reality soll nun eine innovative Alternative zur Darstellung dieser Informationen sein. Bei AR handelt es sich um die Anreicherung der bestehenden realen Welt mit computergenerierten Zusatzobjekten und Inhalten, mit welchen der Nutzer in Echtzeit agieren kann.

Die Einsatzfelder für diese Technologie sind vielfältig. Man findet ihre Anwendung in der Medizin, Wartungstechnik, in Medien, Design, Tourismus und sogar dem Militär. In der Buch- und Medienbranche wird mit AR vor allem ein Informationsmehrwert und Zusatznutzen der Printprodukte angestrebt. Ein mögliches Anwendungsszenario wäre dementsprechend zum Bespiel das sogenannte „Living Print“. Dem Benutzer soll demnach das Gefühl vermittelt werden, der Gegenstand oder das Medium „erwacht zum Leben“. In diesem Fall ein Printprodukt. Man setzt hier meist einmarkerbasiertes Trackingsystem ein, indem man Markierungen auf den Seiten platziert, ähnlich einem Barcode, die dann via Rechner, Webcam oder Handy erfasst und mit der nötigen Software entschlüsselt werden können. Oft verstecken sich hinter diesen Zusatzinhalten dann passende Filme, Musik oder Kommentare, die dem Anwender das Produkt attraktiver erscheinen lassen sollen.

Ob sich der Aufwand für eine derartige Anwendung für das klassische Printprodukt rechnet, kann noch nicht beurteilt werden, da momentan noch keine Studien vorliegen. Daher darf man sehr gespannt sein, wie sich diese junge Technologie in unserer Branche weiterentwickeln wird.

von Man-Thi Tran

Quellen:
http://digitalstrategyblog.com/2010/11/09/social-media-augment
http://www.zdnet.de/41560363/augmented-reality-starke-apps-fuer-android-und-iphone/
http://www.itwissen.info/definition/lexikon/augmented-reality-AR-Erweiterte-Realitaet.html
– Mehler-Bichler, Dr. Anett: Augmented Reality, Oldenbourg Verlag, München 2011
– Reimann, Christine: Mobile Augmented Reality Anwendungen, Shaker Verlag, Aachen 2009
– Tönnis, Marcus : Augmented Reality Einblicke in die Erweiterte Realität, Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.