main_banner

Archive for the ‘Neue Prozesse, Produkte & Profile’ Category

Schrägstrich 4.0 – Typo 24/7

November 21st, 2016 | Internationale Entwicklungen, Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

1Wo fängt Typografie an und wo hört sie auf? Ist die Monospace-Schrift auf der Mikrowelle schon Typografie? Sind Bahntickets, Eintrittskarten fürs Kino, Kassenzettel oder andere Ephemera auch typografisch wertvoll? Und wie ist das eigentlich mit Weinetiketten?

Endlich ist es soweit: Das digitale Typografiemagazin »Schrägstrich« feiert eine Neuerscheinung! Nach einem ganzen Jahr harter Arbeit, spannender Autorenakquise, nervenzerreißender Satzarbeit und bemerkenswerter Bildrecherche wird das Magazin nun endlich vier Jahre alt.
Auch die diesjährige Ausgabe bietet abwechslungsreiche Artikel zu Themen rund um Typografie, Gestaltung und Design.

Neben den Magazin-Rubriken »Typografie und Theorie«, »Schriften und Schriftgestalter«, »Typografie und Technik« und »Typografische Spurensuche« konnten in der vierten Ausgabe nun auch Autoren zur neuen Rubrik »Typografie ist Kunst« gewonnen werden.

Schrägstrich 4.0 steht unter dem Leitthema »Typo 24/7«. Typografie begleitet uns; manchmal sehr offensichtlich und oft auch ganz unscheinbar. Unsere Autoren beschäftigen sich in der vierten Ausgabe des Typografiemagazins nicht nur mit der Frage, ob auch eBooks typografisch aufbereitet werden können, sondern auch damit, wie Menschen mit Sehbehinderung ihren eigenen typografischen Alltag erleben. Das digitale Magazin greift dabei nicht nur typografische Alltagsgeschichten auf, sondern widmet sich auch den unterschiedlichsten Einsatzgebieten, in denen die Typografie ihre übliche Anwendung findet.

2So enthält die neue Publikation einen Artikel von Gabi Schulze, die sich mit dem Großdruck von Büchern für sehbeeinträchtigte Leser beschäftigt und Nicholas Ganz widmet sich den Herausforderungen des Calligraffiti. Ebenso wecken der Artikel von Götz Gramlich über den Wettbewerb um die 100 besten Plakate sowie das Interview mit dem Amsterdamer Schildermaler Henry van der Horst eine andere Perspektive auf unseren typografischen Alltag. Peter Reichard befasst sich in seinem Artikel mit dem Genussmarketing und beschreibt, welche typografischen Anforderungen an die Gestaltung von Weinetiketten existieren und wie diese die Geschichte des Etiketts beeinflussten.

»Schrägstrich – das Typografiemagazin« ist eine Arbeit von Studierenden des Studiengangs Buch- und Medienproduktion an der HTWK Leipzig. Neben der thematischen Recherche, der Organisation und dem Projektmanagement waren dabei vor allem die technische Umsetzung des Magazins als iBook sowie die liebevoll und detailliert gestalteten Zwischenseiten das Herzstück der Projektarbeit.

Das Magazin ist unter diesem Link kostenlos für den Download verfügbar:

https://itunes.apple.com/us/book/schragstrich-4.0/id1166164408?mt=11

Das iBook funktioniert auf iPads mit iBooks ab Version 2 und iOS 5 (oder höher) sowie auf dem iPhone ab iOS 8.4 und dem Mac ab OS X 10.9.

Folgt uns doch, um immer auf dem Laufenden zu bleiben!
Facebook: www.facebook.com/SchraegstrichMagazin
Twitter: https://twitter.com/typomagazin

 

Autor: Maximilian Amthor

Round not Square – Das Revival der Schriftrolle

September 12th, 2016 | Internationale Entwicklungen, Kleinverlag, Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Die Neuerfindung der Buchrolle – so lautet der Slogan des Berliner Startups Round not Square. Was das besondere ist? Im On-Demand-Druck werden tatsächlich richtige Buchrollen hergestellt, die aber nicht nur inhaltlich besonders sind, sondern auch äußerlich einiges hermachen. Was genau steckt hinter Round not Square?

rolle6

© Round not Square

Inspiriert von der japanischen und chinesischen Rollbuchkunst, wurde der Verlag 2015 von Ioan Brumer und Antonia Stolz gegründet. Und Idee dahinter ist ebenso einfach wie genial: ein Medium zu schaffen, in dem die Grenzen des Buches aufgehoben werden und das deshalb konkurrenzlos bleibt.

Bei einer Schriftrolle muss nicht umgeblättert werden, man ist nicht an das Format einer einzelnen oder einer Doppelseite gebunden. Panoramaaufnahmen, Zeichnungen, lange Bildfolgen: alles ist möglich und nichts wird durch das schnöde Umblättern einer Seite unterbrochen. Gerade für Abbildungen ist dieses Format ideal.

Und nicht nur inhaltlich beeindrucken die Rollen von Round not Square. Auch der Einband – die Schutzhülle um die eigentliche Buchrolle – ist ansprechend gestaltet und macht einiges her. Egal ob sie also im Buchregal landet oder man sie als Kunstwerk an die Wand hängt: sie ist auf jeden Fall ein Hingucker.

rolle2

© Round not Square

Aber wie wird das Ganze umgesetzt?

Dafür haben die beiden Gründer eine eigene Druckerei. In dieser können theoretisch bis zu fünfzig Meter Papier am Stück bedruckt werden, die Technik dafür haben sie sich selbst erarbeitet. Es wird mit Neun-Farben Drucksystemen gearbeitet, die ursprünglich aus dem Fine-Art Bereich stammen und die Bilder farbecht drucken. Auch die Bindetechnik und die Materialen wie das Papier wurden sorgfältig ausgewählt bzw. eigens erfunden. Und sogar der Einband ist etwas Besonderes und einzigartiges. Zwar werden die meisten Bücher mit Buchleinen bezogen, aber es wird auch mit Holz und anderen Materialien gearbeitet. Dabei dient der Einband einerseits als Schutz für die Buchrolle, andererseits wird er auch selbst Teil des Buches, denn er dient auch dem Aufrollen des bereits gelesenen Teils.

Für mich ist das Ganze eine absolut coole Neuentwicklung, die sowohl schön anzusehen als auch äußerst dekorativ ist. Auf alle Fälle aber, sind die Buchrollen ihr Geld wert.

 

Autor: Maxi Pfeil

Literarische Whiskey-Tastings statt eintöniger Verlagsmeetings

August 22nd, 2016 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Was passiert, wenn man schottischen Whiskey mit einzigartigen Geschichten kombiniert? Richtig, ein Verlag entsteht! Das klingt nicht nur ungewöhnlich, sondern ist es auch. Doch der Verlag Stories & Friends ist das Kind eben dieser beiden Elemente.

Was für Bücher werden verlegt?

Stories & Friends verlegt Bücher, die es wert sind gelesen zu werden. Das Festhalten an einem bestimmten Genre würde diese Aufgabe nur erschweren. Krimis, Romane, Short Stories, Geschenkbücher und Jugendbücher können auf der Website bestellt werden. Krimi- und Schokoladenliebhaber werden hier ebenso fündig wie Geschichtsinteressierte und Philosophen – Die bunte Mischung verschiedener Themen macht den Charme des Verlages aus.

Ein reiner Buchverlag?

Definitiv nicht! Neben den Büchern vertreibt die Verlegerin Hörbücher, eBooks und Whiskey. Ein Feinschmecker wird in der großen Auswahl bestimmt seinen Lieblingswhiskey finden. Und wenn man sich nicht entscheiden kann, kauft man sich ein Ticket für ein literarisches Whiskey-Tasting. In einer kleinen Gruppe kann der Whiskey genossen werden, während man den Geschichten lauscht.

Whiskey und Bücher?

Stories & Friends ist der einzige Verlag, der gleichzeitig ein Whiskey-Shop ist. Verkostungen, Lesungen und literarische Tastings sind nur ein paar der Möglichkeiten, die einem im gemütlichen Ambiente geboten werden. Geschichten und Alkohol werden nämlich schon seit Jahrhunderten zusammen genossen, insbesondere die Schotten, sowohl begabt im Geschichten erzählen als auch im Herstellen von Whiskey, haben diese Symbiose perfektioniert.

Warum Stories & Friends?

Da Stories & Friends ein Ein-Frau-Verlag ist, ist er von zweierlei Komponenten abhängig: Geschichten und Freunden. Alleine lässt sich ein Verlag nicht so leicht führen: Man braucht Grafiker, Autoren, Lektoren, Vertriebler und Dienstleister. Allein ist diese Last kaum zu tragen, daher arbeitet die Verlegerin eng mit ihren Partnern und Freunden zusammen.

Wo kriege ich die Bücher her?

Du kannst die Bücher in jeder Buchhandlung bestellen und damit den üblichen Weg nutzen, oder auf der Website des Verlages eine versandkostenfreie Bestellung aufgeben.

Stories & Friends ist es gelungen, aus einem unabhängigen, kleinen Verlag und einem Whiskey-Fachgeschäft ein neues Konzept für Leseveranstaltungen zu entwickeln.

Autorin: Karoline Krjutschkow

Log.os – Ein Unternehmen für die Zukunft des Buchmarktes?

August 8th, 2016 | Neue Prozesse, Produkte & Profile, Verlage der Zukunft | 0 Comments

2013 begann die ambitionierte Vision von Log.os in Berlin. Es hat sich seitdem viel getan, unter anderem wurde eine GmbH gegründet, ein Förderverein eingerichtet und zu Beginn des Jahres startete die Betaphase des Projektes. Nur was steht dahinter, welche Vision wollen sie verfolgen, an wen richtet sich das Projekt und wie wollen sie es umsetzen? Wem wird Log.os nützen und werden sie es schaffen ein neues System zu etablieren und sich am derzeitigen Markt durchzusetzen?

Vorstellung von Log.os

Log.os möchte eine Universalbibliothek kreieren, welche aber gleichzeitig als Marktplatz und soziales Netzwerk fungiert. Sie möchten damit eine Schneise in die derzeitig führenden Medienriesen schlagen und sämtliche Interessengruppen rund um das Thema Buch vereinen. Damit soll das kollektive digitale Buchwissen gesammelt, erschlossen und öffentlich zugänglich gemacht werden. Außerdem wollen sie das Publizieren und Vermarkten von Inhalten demokratisieren.

Ermöglicht werden soll dies durch eine einheitliche technische Infrastruktur, welche den kommunikativen Austausch sowie finanzielle und technische Transaktionen ermöglichen soll.

Was sind die Zielgruppen von Log.os?

Zu allererst steht der Leser im Vordergrund, für ihn soll es eine soziale Leseplattform darstellen. Hierbei wird auf folgende Aspekte wert gelegt: Es müssen sämtliche Inhalte verfügbar und eine direkte Nutzung gewährleistet sein und es muss sichergestellt werden, dass die jeweilige Rechtekette intakt und sauber abgebildet ist.

Es steht aber nicht nur der Leser im Fokus, sondern auch Autoren, Buchhändler, Verlage und die Gesellschaft im Allgemeinen. Hierbei fungiert Log.os unter anderem als Publishing-Plattform, Marktplatz für Bücher und als Vermarktungsebene von Inhalten.

Wie funktioniert Log.os?

Zu Beginn stehen die Texte in der Bibliothek im Mittelpunkt, was vom Lesen, ob gemeinsam oder allein, bis hin zum Schreiben und Vermarkten der eigenen Inhalten reicht. Hierbei existieren mehrere Benutzerebenen innerhalb der Bibliothek. Zum einen das Nutzerprofil: In diesem sind alle Daten und Inhalte hinterlegt. Außerdem laufen darin alle Interaktionen und Channel-Abos zusammen. Zum anderen existiert ein Werkprofil, in dem man alle Informationen zu einem bestimmten Buch findet, unter anderem Metadaten, Rezensionen und Diskussionen. Des Weiteren wird auch ein Channelprofil vorzufinden sein, welches zum einen von Nutzern erstellt und verwaltet und zum anderen von Buchhandlungen und Verlagen als Präsentationsebene für das Sortiment benutzt werden kann.

Organisationsstruktur von Log.os

Das Projekt von Log.os soll sich aus den folgenden drei Teilkomponenten zusammensetzen: Dem Förderverein, einer Stiftung und der GmbH.

Der Förderverein soll über Crowdfunding und Fundraising Kapital für Auf- und Ausbau einwerben und eine geeignete Organisationsplattform außerhalb der Vereins aufbauen und damit eine dauerhafte Unabhängigkeit garantieren. Die Stiftung wird gegründet, um die dauerhafte Neutralität der GmbH, die sich komplett sich um kontinuierliche Innovation bemühen soll und an Aufgaben im operativen Betrieb der Plattform arbeitet, zu gewährleisten. Zudem soll sie die Funktion eines Aufsichtsrates und Kontrollorgans inne haben, um den satzungsgemäßen operativen Betrieb der GmbH sicherzustellen.

Werden sie ihr Ziel durchsetzen?

Log.os ist ein sehr interessantes Projekt, das sich vielversprechend anhört und viele neue Innovationen mit mit sich bringt. Es scheint durchaus wahrscheinlich, dass sie sich zuerst in dem Markt etablieren können, aufgrund des Alleinstellungsmerkmals ihres Projektes. Zudem haben sie bereits einige prominente Unterstützer der Verlagswelt auf ihrer Seite, unter anderem Bastei Lübbe, die Verlagsgruppe Oetinger, C.H. Beck, der Buchreport und der Börsenverein.

Es soll aber nicht nur den Branchengrößen von Nutzen sein, sondern auch kleinen Verlagen und Buchhandlungen, die es bisher schwer hatten sich einer breiten Masse zugänglich zu machen. Ihnen wird mit Log.os diese Möglichkeit gegeben sich neben Größen wie Bastei Lübbe einzureihen und auf sich aufmerksam zu machen.

Zu guter Letzt lässt sich sagen, dass Log.os nicht nur einem einzigen von Nutzen sein soll sondern, dass es vielmehr der Gesellschaft, d.h. den Lesern, Autoren, sämtlichen Buchläden und Verlagen, einen gerechten und gleichen Nutzen liefern soll. Es bleibt weiter spannend um Log.os und es wird sich zeigen wie und wann sie sich am Markt durchsetzen werden.

Autor: Michael Kroschwald

Auf Du und Du mit den Kunden – Der Uhrwerk-Verlag

Juli 25th, 2016 | Kleinverlag, Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Es gibt kleine Verlage und gibt Nischenbereiche für Verlage. Und dann gibt es den Uhrwerk-Verlag, klein und nischig. Aber trotz seiner Größe von nur 6 Mann gehört er zu den ganz Großen in seinem Special-Interest-Bereich.

Was macht der Uhrwerk-Verlag eigentlich?

Logo des Uhrwerk Verlag

Pen & Paper Spiele, mit allem was dazugehört. Pen & Paper bezeichnet dabei Gesellschaftsspiele bei denen die Spieler in die Rolle von fiktiven Charakteren schlüpfen, um die Geschichte die sich der Spielleiter ausgedacht oder gekauft hat, zu erleben. Das wohl weltweit bekannteste Beispiel ist „Dungeons & Dragons“, das auch durch Erwähnungen in bekannten Serien und Filmen (zum Beispiel „The Big Bang Theory“) an Bekanntheit unübertroffen ist. Zwar hat der Uhrwerk-Verlag mit diesem Branchenriesen nichts zu tun, dafür begann er seine Arbeit in enger Kooperation mit dem größten deutschen Rollenspielverlag (Ulisses-Spiele) und seinem Hauptprodukt „Das Schwarze Auge“. Doch seitdem hat sich viel getan und bei Uhrwerk haben sich viele Welten für die Spieler gesammelt, vom Steampunk-Science-Fiction Setting in „Space 1889“ über klassische Fantasy in „Splittermond“ (oder „Herr der Ringe“) bis hin zum Tieranwälte-Tanz-Rollenspiel „Sea Dracula“. Auch ein paar Brettspiele und eigens für die Produkte des Verlags komponierte Musik-CD’s findet man im Portfolio.

Was macht den Uhrwerk-Verlag zu etwas besonderem in seiner Branche?

Logo der HeinzconTrotz seiner geringen Größe kennt eigentlich jeder, der Pen & Paper in Deutschland spielt, den Verlag. Denn trotz einer schier unüberschaubaren Anzahl an Kleinstverlagen und Independentprojekten in der Branche, schafft er es den wohl besten Kundenkontakt zu haben, den man sich wünschen kann. So sind die beiden Leiter des Verlags leidenschaftliche Besucher (und natürlich Aussteller) auf Rollenspielconventions und dort einem Schwatz nie abgeneigt. Auch pflegt man sehr gute Kontakte zu verschiedenen Blogs und Podcasts in der Szene. Unter anderem gibt es von einem eigenständigen Podcast mehrere Amateurfilme zu Produkten des Uhrwerk-Verlages. Außerdem ist ein Film am Entstehen, der komplett durch Crowdfunding finanziert wurde und dessen Entstehen man ebenfalls im Internet begleiten kann. Auch schafft man es als Fan relativ leicht im Uhrwerk-Verlag eine seiner Ideen zur Publikation zu bringen. Der Verlag stützt sich regelrecht auf die Vorschläge seiner Kunden und bindet sie so aktiv in sein Programm ein. Am deutlichsten zeigt sich die Wirkung seines ausgeprägten Kundenkontaktes aber in der hauseigenen Messe. Direkt an der Nordsee gelegen findet die so genannte Heinzcon statt, die seit ihrem Entstehen vor ein paar Jahren stetig mehr Besucher verzeichnet. So kamen 2016 bereits über 250 Menschen, um sich ein langes Wochenende ihrem Hobby hinzugeben. Keine schlechte Bilanz wenn man bedenkt, dass ein Ticket mindestens 90 Euro kostet. Und wer an diesem Punkt mehr Lust bekommen hat den Uhrwerk-Verlag unter die Lupe zu nehmen dem sei folgendes (un)seriöses Vorstellungsvideo empfohlen.

Autor: Tobias Tank

Indiebookday – Ein Tag für die Unabhängigkeit

Juli 18th, 2016 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Feiertage gibt es viele. Und sogar einen, der den kleinen unabhängigen Verlagen zugutekommt! Denn unter all den Neuerscheinungen in jedem Jahr gelingt es kleineren Verlagen meist nur schwer, ihren Titeln weitreichende Aufmerksamkeit zu verschaffen. Dabei sollte doch im Grunde jedes Werk zumindest die Chance haben, wahrgenommen zu werden. Der Indiebookday versucht Abhilfe zu schaffen:

Plakat Indiebookday

Plakat des Indiebookday 2016

Das Konzept im Hintergrund

Im Jahr 2013 startete der erste Indiebookday als eine Initiative des mairisch Verlags. Die Idee, die dahinter steckt, orientierte sich am bereits bestehenden „Record Store Day“ und ist so simpel wie genial: Möglichst viele Menschen sind dazu aufgerufen, an diesem Tag ihrer Lieblingsbuchhandlung einen Besuch abzustatten und dabei auch gleich noch ein Buch eines kleinen Independent-Verlages zu kaufen. Weil das allein die Verleger zwar schon freuen würde, jedoch eher weniger Aufmerksamkeit generiert, präsentieren die Teilnehmer ihre erstandenen Werke mit einem hübschen Schnappschuss unter dem Hashtag #indiebookday auf den sozialen Netzwerken. Eine Zusammenfassung der aktuellen Beiträge von Twitter und Instagram findet ihr hier.

Internationales Indiebook-Fieber

Der diesjährige vierte Indiebookday am 26. März 2016 erfreute sich wieder großer Beteiligung von Buchhandlungen, Verlagen und Privatpersonen aus dem deutschsprachigen Raum. Aber auch international finden sich immer mehr Buchliebhaber, die sich vom Indiebook-Fieber anstecken lassen. Laut dem mairisch Verlag gab es beispielsweise in niederländischen Städten fast 20 verschiedene Veranstaltungen. In Deutschland unterstützte das KulturKaufhaus Dussmann in Berlin den Aktionstag und ließ dazu mehrere Indie-Verleger mit ihren Fans ins Gespräch kommen.

Hoffen wir, dass der Indiebookday auch in den nächsten Jahren möglichst viele Buchfreunde mobilisiert und den Indie-Verlagen eine Bühne bietet. Im folgenden Jahr findet die Aktion voraussichtlich am 1. April, dem Samstag nach der Leipziger Buchmesse, statt.

#indiebookday

Autor: Maike Grohs

Der Ruf nach Individualität – Personalisierbare Kinderbücher

Juni 20th, 2016 | Neue Prozesse, Produkte & Profile, Neue Publisher | 0 Comments

Die wohl bekanntesten Helden meiner Kindheit hießen Pippi, Hanni und Nanni, Findus oder Conni. Ich fand Freunde und Helden in ihnen und gerne wollte ich so sein wie sie. Dieser Wunsch nach eigenen Abenteuern kann sich jetzt für Kinder erfüllen (zumindest auf dem Papier)! Das Zauberwort lautet: personalisierbare Kinderbücher.

Was sind personalisierbare Kinderbücher?

Wie der Name bereits andeutet, ermöglicht diese Art von Bilderbüchern den Kindern selbst die Hauptrolle der Geschichte einzunehmen. Ihre Namen werden dabei an die Protagonisten vergeben. Zudem wird die Gestaltung des Buches nach Geschlecht unterschieden. Nun begibt sich das Kind in der Geschichte auf die Suche nach seinem Namen, findet einen Buchstaben nach dem anderen, die am Ende den Namen des Kindes ergeben. Bei einem kurzen Namen, werden zusätzliche Füllseiten mit extra Geschichten eingefügt, damit das Buch nicht zu kurz ist. So zumindest das Prinzip nach dem das DIY-Projekt „Ach du Schreck,mein Name ist weg!“ (www.lostmy.name/de) arbeitet.

Warum sind sie so erfolgreich?

Inzwischen hat lostmyname in 174 Ländern über 1,5 Mio. Bücher verkauft. Dies liegt wohl vor allem daran, dass es heutzutage immer schwieriger wird, Kinder mit individuellen, hochwertigen Geschenken abseits von Lerncomputern und anderen elektronischen Geräten glücklich zu machen und sie zugleich zum Lesen zu animieren. Lostmyname schafft beides: Abenteuer und Spaß mit liebevoll gestalteten Figuren und Welten, wodurch den Kindern das Lesen mehr als schmackhaft gemacht wird. Wenn die Hauptrolle dann auch noch den eigenen Namen trägt, leuchten Kinderaugen auf. Man wird selbst zum Helden und reist als mutiger Junge oder als mutiges Mädchen zu verschiedenen Orten, immer auf der Suchen nach einem weiteren Buchstaben.

Dass so ein Buch nicht jeder hat, erhöht zudem den Individualitätsfaktor und macht den Nachwuchs stolz.

Mein Fazit?

Für 26,99€ (in der Standard-Ausführung) kauft man ein individuelles Präsent, an dem das beschenkte Kind lange und vor allem immer wieder Freude haben wird. Denn ein Buch kann man ja bekanntermaßen mehr als einmal lesen. Dadurch, dass sich mit unterschiedlichen Namen auch die Geschichte ändert, lohnt sich das mehrmalige Recycling der Geschenkidee zum Beispiel für Geschwisterkinder.

Insgesamt gefällt mir die Idee sehr gut und sie kommt definitiv auf meine Geschenkeliste für all meine kleinen Nichten, Neffen, Cousins usw.!

Autor: Marie-Theres Ebersoldt

Bleiben Print-Produkte unverzichtbar für Zeitungsverlage?

Juni 6th, 2016 | Neue Prozesse, Produkte & Profile, Verlage der Zukunft | 0 Comments

Werden Zeitungsverlage ihre Print-Produkte bald nur noch im Keller vorfinden? Bill Gates prophezeite bereits 1990 das Ende der Zeitungen für das Jahr 2000. Eine Null-Nummer, diese Aussage. Aber wie sieht es heute, 16 Jahre später, aus?

Zeitung

Foto: Nicole Steeg

Ein Leben ohne gedruckte Zeitungen ist für viele Konsumenten kaum vorstellbar und für andere  wiederum kaum von Bedeutung. Warum auch? Schließlich gibt es jetzt die digitale Welt, die durch mehr aktuelle, individuelle Informationen zu einem geringeren Preis der Print-Branche den Rang abläuft. Informationen können dort schnell und einfach mit zusätzlichen multimedialen und interaktiven Funktionen abgerufen und kommentiert werden. Die langjährigen Zeitungsleser jedoch lieben es, am Frühstückstisch oder auf der Couch, schön gemütlich die Zeitung „frisch aus dem Briefkasten“ aufzuschlagen. Nun soll man ständig ein elektronisches Gerät benötigen, um an Informationen zu kommen. Informationen, die ein jeder ins Netz stellen kann. Ist hier noch die Rede von einem glaubwürdigen und seriösen Content? An diesem sind die Leser zumindest noch sehr interessiert. Laut ARD/ZDF-Studie-Massenkommunikation lesen immerhin ca. 47 Millionen Deutsche jeden Tag mindestens 23 Minuten Tageszeitung. Kein schlechtes Ergebnis bei einer täglichen Mediennutzung von 9,5 Stunden, welche im Jahr 2015 vor allem mit Konkurrenzmedien wie Fernsehen, Internet und Radio geteilt wird.

Alle Kanäle bedienen

Das gedruckte Wort ist also auch in den nächsten Jahren unverzichtbar. Zumindest lässt es sich so für die Digital Natives, die heute 14 bis 29-Jährigen, vermuten. Unter ihnen wird es immer welche geben, die ihre Zeitung auch gedruckt lesen, schließlich haben sie es in Kindesjahren noch so kennengelernt. Aber was ist mit der darauffolgenden Generation, den Mobile Natives? Diese Kinder begegnen uns eigentlich fast überall mit mobilen Geräten in der Hand. Das sind halt wahre „Smombies“, sagt man in der heutigen Jugendsprache. Wird bald alles nur noch auf der Online-Ebene ablaufen? Können Zeitungsverlage dann einpacken oder sollten sie von jetzt an ihre Kampfstrategie – Reichweite erlangen – nur noch in der digitalen Welt bestreiten? Eckhard Baumbach, Verlagsleiter des SonntagsWochenBlattes in Torgau, gibt auf diese Frage ein eindeutiges Nein. „Lesergewohnheiten sind unberechenbar, es wird immer Menschen geben, die auch das gedruckte Wort lesen. Um eine lokale Vernetzung wie in unserem Geschäftsmodell zu erreichen, muss ein Verlag alle Kanäle bedienen. Nur so kann er seiner Aufgabe, Sender und Empfänger zusammenzubringen, gerecht werden. Das Digitale und das Gedruckte sollen sich nicht duellieren, sondern sich gegenseitig ergänzen. Ganz nach dem Motto: das neue Tun, ohne das Alte zu lassen.“

Verlage stellen sich breiter auf

Verlage werden also weiterhin wichtig auf dem Markt sein, um Inhalte seriös aufzubereiten. Es ist eine gute Strategie, auch in Zukunft auf beide Pferde zu setzen. Im Vordergrund könnte die Vermarktung des digitalen Contents und die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle sein, ohne die Printprodukte zu vernachlässigen. Viele Verlage haben schon jetzt Ihr Portfolio auf Produkte wie Apps, Web-Dienstleistungen und Veranstaltungen erweitert, um die Verluste im Print auszugleichen. Wir dürfen gespannt sein, wie sich die neue, moderne Welt weiter entwickelt. Wer weiß, vielleicht ist es in ein paar Jahren wertvoll, eine gedruckte Zeitung zu Hause auf dem Tisch liegen zu haben.

Autorin: Nicole Steeg

Neue Wege der Kommunikation – Snapchat als Instrument des Verlagsmarketings

Mai 26th, 2016 | Internationale Entwicklungen, Neue Prozesse, Produkte & Profile, Verlage der Zukunft | 2 Comments


Was haben Sixt, Rewe und Adidas gemeinsam? 
Außer dass die drei Unternehmen sehr erfolgreich sind, haben sie alle einen Snapchat-Account.

SnapchatLogoBuch bearb.

Fotomontage: Viktoria Gamagina

Den meisten 16-24-jährigen dürfte die App Snapchat geläufig sein, wenn auch nur vom Namen, da diese den größten Nutzeranteil von 52% darstellen. Für die anderen nochmal eine kurze Zusammenfassung: Mit der kostenfreien App kann man Fotos und Videos an seine Freunde verschicken und veröffentlichen. Der Clou – die Fotos sind nur für wenige Sekunden sichtbar und verschwinden dann wieder. Außerdem kann man nur Momentaufnahmen verschicken, das bedeutet man kann die Bilder nicht vorher mit dem neuesten Photoshop- Programm bearbeiten. Das macht die Authentizität der Momentaufnahme aus. Dort wo sich bis jetzt Max und Petra Bilder von ihren Katzen oder Selfies auf der Couch geschickt haben, wittern große Konzerne ihre Chance.

Dafür gibt es einige gute Gründe:

  • Die Anzahl der Snapchat-Nutzer wächst rasant und so auch die Anzahl potentieller Kunden.
  • Durch die tagtägliche Mediennutzung hat sich die Aufmerksamkeitsspanne des Menschen stark verkürzt, sodass die 15 Sekunden kurzen Bilder bei den Nutzern gut ankommen.
  • Das Unternehmen wirkt authentischer, da nur Momentaufnahmen geteilt werden können. Das erfordert jedoch einen hohen Handlungsfreiraum der Mitarbeiter. Das Unternehmen muss sich fragen, was gepostet werden darf und was nicht.
  • Da noch nicht so viele Unternehmen Snapchat nutzen, ist der Wettbewerb gering und man kann sich als Einsteiger leichter Leser sichern.

In Deutschland sind die Unternehmen noch zaghaft und trauen sich noch nicht so recht an einen Snapchat-Account, denn das fordert Mut und Kreativität.

Für Verlage ist Snapchat eine große Chance erfolgreiches Marketing zu betreiben ganz nah am Kunden, vor allem wenn eine junge Zielgruppe angesprochen werden soll. Der Verlag als Medienunternehmen sollte sich immer wieder umschauen nach neuen Wegen der Kommunikation.

Was kann Snapchat als Marketinginstrument?

  • Man kann Fotos, Videos und Geschichten schnell veröffentlichen, bepackt mit vielen Informationen und am besten mit Unterhaltungswert. So kommt es besonders gut an.
  • Durch Exklusivität der Inhalte kann man vorab Teaser oder Informationen zum Produkt geben.
  • Durch Echtzeitberichterstattung wirkt es auf den Leser nicht wie Werbung.
  • Marken können sich gegen Geld prominent machen durch Discover Channels die in der App gut sichtbar und leicht aufrufbar sind. Täglich kommen immer mehr dazu.

Also liebe Verlage, ran an das Smartphone und los fotografiert!

Autorin: Viktoria Gamagina

Bücher für den Badespaß

Mai 5th, 2016 | Neue Prozesse, Produkte & Profile, Verlage der Zukunft | 0 Comments

Bücher können überall gelesen werden, egal ob mit einem physischen Buch in der Hand oder mit einem E-Reader. Zu Land oder zu Wasser, überall können wir unsere Lieblingsgeschichten lesen. Nun ja, vielleicht doch nicht zu Wasser. Wenn man nicht gerade einen wasserfesten E-Reader besitzt, ist Lesen im Wasser immer mit Komplikationen verbunden. Heißt das, wir müssen auf unsere Krimis, Thriller und co. in der Badewanne oder im Pool verzichten? Nein, denn der Verlag Edition Wannenbuch hat sich dafür etwas überlegt.

Der in Chemnitz ansässige Verlag produziert Wannenbücher für Erwachsene. Die meisten von uns kennen diese hübschen, aus Kunststoff bestehenden, wasserfesten Bücher, die kleine Kinder mit in die Badewanne nehmen, damit es da nicht so langweilig ist. Edition Wannenbuch produziert solche Bücher, nur mit Inhalten für die Großen. Egal ob Krimi, Romanze, Komödie, sogar Reiseführer gibt es; für jeden ist etwas dabei.
Die Idee kam den ehemaligen Journalisten Jens Korch und Grit Strietzel im Urlaub. Familie und Freunde entspannen sich am Pool, wobei die Kinder dort ihre Badebücher lesen, und die Erwachsenen neidisch zugeben, dass sie so etwas auch gerne hätten. Gesagt, getan. Namen ausdenken, Druckereien anfragen und schon geht es los. Oder ist das doch nicht so einfach?

Diese Badewannenbücher, wie ihre Kollegen für die Kleinen, bestehen aus Kunststoff, welches in China bedruckt wurde. Wieso gerade China? Das hat nichts damit zu tun, dass es dort billiger ist, sondern weil die vielen deutschen und europäischen Druckereien bei denen angefragt wurde, abgelehnt haben. Dann steht dort eben ‚Made in China‘, das heißt nicht, dass die Qualität schlechter ist. Die Badewannenbücher der Edition Wannenbuch wurden allen möglichen Tests unterzogen (z.B. Lebensmitteltests) und entsprechen allen Qualitätsansprüchen.

Den Qualitätsansprüchen, was den Inhalt angeht, wird auch genüge getan. Es gibt einige Genre aus denen man wählen kann. Die Auswahl bei Krimis und Liebesgeschichten ist im Vergleich zu den anderen Genres ziemlich hoch. Fantasy-Geschichten gibt es leider noch nicht, aber vielleicht ist das eine neue Idee, die man umsetzen könnte? Sollte man keine Badewanne besitzen ist das auch kein Problem, es gibt auch Bücher für die Dusche.
Der Verlag verspricht, dass man mit einem Wannenbuch ca. 15 Minuten unterhalten wird. Tja, das ist natürlich für jede Person unterschiedlich. Manche lesen langsam und brauchen 30 Minuten, andere sind schnell und brauchen nur 10 Minuten (Ich habe auch nur 10 Minuten gebraucht, aber ich bin auch ein schneller Leser). Im Schnitt sind 15 Minuten Lesezeit also ein guter Rahmen.

Ich persönlich finde diese Idee großartig (und habe selbst auch ein Wannenbuch). Die Idee ist nicht neu, aber das Badebuch für eine neue Zielgruppe so zu erschließen, finde ich sehr innovativ. Es muss nicht immer eine ganz neue Idee sein, mit der man Erfolg haben kann. Manchmal reicht es auch, neue Zielgruppen anzusprechen.

Ich hoffe, dass die Edition Wannenbuch noch weiter großen Erfolg hat und noch viele Badewannenbücher produziert.

Autorin: Franziska Sachse

UA-46076145-1