Der Trend zur Heimat – Oder warum immer mehr New Adult Bücher in Deutschland spielen

Egal ob Berlin, Hamburg, Köln, Lübeck oder Lüneburg. Immer mehr New Adult Titel erscheinen auf dem Markt. Doch besonders die Kulissen innerhalb von Deutschland werden für AutorInnen sowie Verlage immer beliebter. LeserInnen möchten sich in ferne Welten träumen, doch können sie dies immer noch, wenn der Schauplatz direkt um die Ecke ist?
 

New Adult – Was ist das überhaupt?

Innerhalb der letzten Jahre hat sich ein stark wahrzunehmender Trend hinsichtlich New Adult Titeln entwickelt. Helle Pastellfarben, auffällige Eyecatcher, eine serifenlose Schrift und schlichte Designs sprechen die Zielgruppe meist zwischen 18 und 30 Jahren an.  

Dabei meint der Begriff New Adult ein Genre, bei dem sich die Personen nicht mit Jugendbüchern identifizieren können, jedoch auch ungern Geschichten über ältere Charaktere lesen. Viel eher steht die erste große Liebe, die Selbstfindung sowie das Thema des Erwachsenwerdens im Mittelpunkt.  

Ein großer Vorteil des Subgenres liegt darin, dass sich viele, vor allem junge Menschen, in die Bücher hineinversetzen können, weil sie ungefähr im selben Alter sind, wie die ProtagonistInnen der Handlung. 

 

Doch wo fing alles an?  

Jeder Trend benötigt einen Vorreiter. Jemand, der den Sprung ins kalte Wasser wagt und mit den daraus resultierenden Entscheidungen lebt.  

Vor ungefähr anderthalb Jahren verriet Bloggerin sowie Autorin Anabelle Stehl, dass zukünftig eine Trilogie, beim bekannten Imprint LYX, der Verlagsgruppe Bastei Lübbe erscheinen wird. Die Besonderheit – die Handlung spielt in Berlin und dies schien ab diesem Moment immer beliebter zu werden. Demnach hat das Imprint eine Nische im doch gefüllten Genre gesucht und gefunden. Aber auch viele andere AutorInnen wagten daraufhin den Sprung und veröffentlichten Bücher mit einem Setting in Deutschland.  

Neben der „Away-Reihe“ folgten weitere Verlage dem erkennbaren Trend innerhalb kürzester Zeit.  Demnach publizierte der Fischer Verlag den Roman „Mit dir falle ich“ von Inka Lindberg, der im schönen Köln spielt, der Wahlheimat der Autorin. Kurz darauf folgte das Werk „With(out) you“ von Maike Voß im dtv Verlag, das mit dem Setting in Hamburg voll und ganz überzeugen konnte.  

Aber auch der KYSS Verlag kündigte in seinem derzeitigen Programm an, eine neue Reihe von bisher Selfpublisherin Anya Omah zu veröffentlichen. Anstatt auf nur eine Großstadt zu setzten spielen die Geschichten in Lübeck, Lüneburg und Hamburg.  

Aber nicht nur das Setting, sondern auch die Handlung muss überzeugen. Dieser Aspekt bleibt für viele LeserInnen immer noch vorrangig im Mittelpunkt bestehen. Aktuell erfreut sich das Gerne so jedoch einem gewissen Aufschwung und sorgt demnach für eine Abwechslung innerhalb der zahlreichen New Adult Titel. 

 

Warum werden die Schauplätze immer beliebter?  

Noch vor fünf Jahren spielten die „typischen New Adult“ Bücher in den USA, erhielten stereotypische Klischees, die davon lebten am College zu spielen und eine Liebesgeschichte zu erzählen, die nicht besonders innovativ und neu war.  

Natürlich lesen immer noch viele LeserInnen genau diese Geschichten richtig gerne. Doch mit der Entwicklung im Genre, besonders bezogen auf Themen wie LGBTQ, Diversität, People of Colour, physische Erkrankungen und viele weitere, vernahmen die Rezipienten auch eine Veränderung in Bezug auf die Klischees, die viele der Romane enthielten.  

Jetzt musste ein Werk nicht mehr einfach nur romantisch sein, sondern die echten Probleme des Alltages transferieren, wie wir sie selbst täglich erleben. Und vielleicht setzt der Punkt der deutschen Settings auch genau dort an.  

Demnach wirken die Geschichten, die in Deutschland spielen authentischer und leben manchmal von den realen Erfahrungen der AutorInnen. Zudem hat der/die LeserIn die Orte vielleicht schon einmal selbst gesehen, wohnt in der gleichen Stadt oder kann sich mit den ProtagonistInnen leichter identifizieren, weil diese nicht tausende von Kilometer entfernt „wohnen“. 

 

Doch ist alles nur ein Trend?

Zukünftig wird sich zeigen, ob noch viele weitere Bücher erscheinen werden, die in Deutschland spielen. Das rein „klassische New Adult“ mit dem direkten Stereotyp in den USA spielen zu müssen, wird sich jedoch vermutlich ändern.  

Trotzdem liebt nicht jede/r LeserIn das Gefühl die Orte selbst zu kennen und bereits dort gewesen zu sein. Viele möchten dem Alltag entfliehen und das geht manchmal nur, indem das Setting nicht direkt um die Ecke liegt. 

Zudem muss jedoch genannt werden, dass dies möglicherweise nicht nur ein Trend ist, sondern sich auch in der nächsten Zeit weiterentwickeln wird. Die Zielgruppe nimmt das wachsende Angebot an Titeln, die in Deutschland spielen bereits an, sodass es nur eine Frage der Zeit ist, bis diese Romane sich neben anderen „typischen New Adult“ Romanen etabliert haben.  

Trotzdem kann gesagt werden, dass auch diese Titel nicht so leicht verschwinden werden, denn die beliebte Leserschaft wünscht sich noch immer Geschichte aus der ganzen Welt.  

Und vielleicht ist genau dieser Aspekt auch so wichtig.  

Geschmäcker sind unterschiedlich und vor allem liest jede Person gerne etwas anderes. Egal ob das Setting in Berlin, New York oder London spielt, die Handlung und Geschichte muss schlussendlich überzeugen.

 

Die genannten Werke noch einmal aufgeführt:

„With(out) you“ von Maike Voß https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID150111087.html?sq=With(out)%20You&stype=productName 

„Breakaway“ von Anabelle Stehl https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID148169006.html 

„Mit dir falle ich“ von Inka Lindberg 

https://www.thalia.de/shop/home/suggestartikel/ID150007375.html?sq=Mit%20dir%20falle%20ich&stype=productName  

„Regenglanz“ von Anya Omah  

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID151468278.html   

 

Autorin: Tessa Helf

 

Textquellen:

Börsenblatt 2021  

Börsenblatt: „Jugendliche orientieren sich nach oben“, börsenblatt.net, o.O.,  

2021 [Elektronische Ressource; Adresse:  https://www.boersenblatt.net/news/verlage-news/jugendliche-orientieren-sich-nach-oben-178697; Gesehen: 3.8.2021] 

 

Christians o.D.  

Viktoria CHRISTIANS: „Takeover: Unterschied der Genres- Young & New Adult“, blog.sweek.com, o.O. o.D. [Elektronische Ressource; Adresse: https://blog.sweek.com/de/unterschied-new-young-adult/; Gesehen: 2.8.2021] 

 

Weber 2020  

Ruth WEBER: „Hassliebe New Adult: Die guten und schlechten Seiten eines Genres“,  

lilabluemenwiese.com, 05.2020  [Elektronische Ressource; Adresse: https://lilablumenwiese.com/2020/05/06/hassliebe-new-adult-die-guten-und-schlechten-seiten-eines-genres/; Gesehen: 2.8.2021] 

 

Beitragsbild: Tessa Helf (Privat)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.