Der Verlag seltmann+söhne: Handarbeit und Ästhetik

Der junge Berliner Verlag seltmann+söhne hat seinen Fokus auf die Bereiche Kunst, Fotografie und Design gelegt und das mit großem Erfolg: Das Unternehmen wurde immer wieder mit Buch- und Designpreisen ausgezeichnet und konnte sich auch im Ausland einen Namen machen. In enger Zusammenarbeit mit der Druckerei Seltmann in Lüdenscheid entstehen Bücher und Kalender, die inhaltlich und gestalterisch herausstechen.
Der Geschäftsführer Oliver Seltmann stand uns im Interview Rede und Antwort.

Wann wurde der Verlag gegründet?
2008.

Wie viele Mitarbeiter hat der Verlag?
Vier.

Wodurch zeichnet sich Ihr Verlagsprogramm aus?
Wir legen großen Wert auf eine hohe Qualität der Produkte. Unser Bestseller, der Polaroid-Kalender, den es seit 2012 gibt, wird bis heute im Sauerland Stück für Stück von Hand zusammengetragen und geleimt. Für uns ist eine gute Gestaltung und hochwertige Ästhetik enorm wichtig. Der Reifeprozess dauert bei uns sehr lange, bis ein Kalender oder Buch für gut befunden und gedruckt wird.

Welche Preise und Auszeichnungen haben Ihre Produkte bisher bekommen?
Deutscher Fotobuchpreis, Berliner Type, Art Directors Club, Kalenderpreis der Buchmesse, intern. Gregor Calendar Award.

Zu Ihren beliebtesten Kalendern gehört unbestritten die Vinyl Covers-Serie, die es inzwischen für so ziemlich jedes Genre gibt. Ist es schwer, neuen Content zu finden ohne sich selbst zu wiederholen?
Ganz im Gegenteil. Es gibt Millionen von wunderbar gestalteten Vinyl Covern und unzählige Genres für die Special Editions.

Apropos Vinyl-Reihe, wie viel Inspiration aus der privaten Plattensammlung steckt in den Kalendern?
Wir arbeiten mit dem Fotografen Bernd Jonkmanns zusammen, dem Herausgeber unseres Buches Record Stores, in dem 160 Plattenläden weltweit festgehalten wurden. Er kennt daher fast alle Plattenläden und muss sich um Nachschub keine Sorgen machen. Zudem hat er selbst eine riesige Sammlung. Bei den Special Editions, wie zum Beispiel der kommenden Hip-Hop-Ausgabe, kooperieren wir mit Experten, in dem Fall DJ Mad von der Hamburger Band Beginner.

Welchen Stellenwert haben die sozialen Medien für Ihren Verlag?
Exponentiell steigend.

Wie hat sich Ihr Arbeitsalltag durch die Corona-Krise verändert?

Wir hatten das Glück, dass alle Druckdaten für beispielsweise die Kalender-Neuerscheinungen für 2021 genau am ersten Tag des Lockdowns abgeschickt waren. Aktuell arbeiten wir noch in “Teil-Kurzarbeit” und vermehrtem Home-Office. Wir denken aber alle positiv und freuen uns auf den Spätsommer und Herbst. Da beginnt unsere Kalendersaison und damit das Hauptgeschäft.

Was sicher einige junge Leser interessiert: Ist es möglich, bei seltmann+söhne eine Ausbildung oder ein Praktikum zu absolvieren?
Praktikum unbedingt.

 

Autorin: Kathrin Töpfer
Lektorat: Clara Rothe, Laura Haase
Bildgestaltung: Nico Winkler
Bildquelle: seltmann+söhne (Oliver Seltmann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.