Diversität in Büchern

In unserer modernen Gesellschaft wird immer häufiger über das Thema Diversität und ihre Repräsentation gesprochen. Aber was bedeutet das genau? Im Duden wird Diversität als “Vielfalt, Vielfältigkeit” definiert. Wenn also über Diversität bei Menschen gesprochen wird, ist damit eine Vielfalt an unterschiedlichsten Menschen gemeint. Dies beinhaltet neben offensichtlichen Dingen wie Hautfarbe, Augenfarbe oder anderen äußeren Anhaltspunkten auch Aspekte wie Sexualität, Religion oder psychische Erkrankungen.

Auf der Welt gibt es keine zwei genau gleichen Menschen. Darum ist es wichtig, jedem das Gefühl zu geben, dass keiner außen vor gelassen wird. Außerdem wäre es irgendwann langweilig, ständig über “den gleichen Charakter” in Büchern zu lesen. Diversität findet auch immer mehr Einzug in unsere Kultur. Ob im Theater, in der Musik, in Filmen oder in Büchern – die dargestellten Charaktere werden immer ausgefallener, bunter und echter. “Tabuthemen” werden offen behandelt und in die Geschichten mit eingeflochten. 

Solche Charaktere findet man zum Beispiel im Grishaverse von Leigh Bardugo. Jedes Land dieser fiktiven Welt basiert auf einer Kultur aus unserer Welt. Da jeder Charakter aus einem anderen Land stammt, haben sie alle unterschiedliche Hintergründe, was sich auch in ihrem Aussehen und Benehmen widerspiegelt. Es gibt verschiedene Religionen, die alle eigene Werte haben. Konflikte und Kriege werden aus diesen Unterschieden geboren, aber auch Freundschaft und Liebe.

Jessica Love fasst das Thema Diversität wunderschön und leicht für Kinder zusammen. Sie ist eine englischsprachige Autorin, aber ihre Bücher werden auch vom Knesebeck Verlag in Deutschland veröffentlicht. Der Charakter Julian nimmt die Leser*innen durch sein buntes Leben mit und zeigt, wieviel Spaß man haben kann, wenn man Vorurteile hinter sich lässt.

Prinzessin Horst ist ein Buch, das mir am Anfang meines Lebens erklärt hat, dass ein Name nicht das Geschlecht bestimmt und dass es egal ist, wie man sich nennt, solange man weiß, wer man ist. Es ist ein witziges Buch darüber, dass kein Name ändern kann, wer du bist.

Ob man sich gar nicht mit dem Thema Diversität auseinandersetzt oder gezielt danach sucht – man kann und sollte dem Thema nicht aus dem Weg gehen. Wir leben in einer bunten Welt und es ist wichtig und schön, dies in Geschichten wieder zu finden. Jeder Mensch sollte Charaktere haben, mit denen man sich identifiziert.

 

Autorin: Jule Weiß

 

Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/Diversitaet

Bildquelle: https://www.freepik.com/vectors/people

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.