E-Books im Abo

E-Books haben es in Deutschland immer noch schwer, sich gegen den großen Konkurrenten Print auf dem Markt durchzusetzen. 2018 wurde allerdings bei lesen.net  berichtet, dass das E-Book nun nach Jahren der Stagnation im Aufwärtstrend sei und große Publikumsverlage ein Drittel ihrer Umsätze mittlerweile im Bereich der E-Books verzeichnen können. 2020 wurde dann auf der Frankfurter Buchmesse vom statistischen Bundesamt berichtet, dass es 6,5 Millionen deutsche E-Book-Käufer:innen gäbe und die Zahl damit im Vergleich zum Jahr 2017 um 12 % gestiegen sei. Doch auch bei diesen Zahlen besteht immer noch Potential nach oben.

Eine Möglichkeit, dieses Potential auszuschöpfen, sehen Anbieter wie Skoobe, Nextory, Legimi oder Bookmate darin, E-Books und Hörbücher im Abomodell als App bereitzustellen. Wie man es aus der Unterhaltungswelt von On-demand-Anbietern wie Netflix, Spotify oder Amazon Prime kennt, kann man bei ihnen ein Pauschalpaket buchen und anschließend, je nach Paketumfang, unbegrenzt auf die enthaltenen Inhalte zugreifen.

Die E-Book-Abo-Dienstleister setzen in den meisten Fällen auf eine Preisstaffelung von etwa 10€ bis 20€ im Monat. Für das günstige Angebot kann man dann eine begrenzte Seitenanzahl im Monat lesen oder mit den Premium-Accounts unbegrenzten Zugriff auf das gesamte Sortiment erhalten. Die Titel umfassen meist zum großen Teil Unterhaltungsliteratur, Krimis, Romane, und ähnliches. Auch Sach- und Fachbücher sind bei manchen Anbietern mit enthalten. Zusätzlich bieten viele von ihnen auch Hörbücher an.

Das Konzept der Subscription Economy, welches den Apps zugrunde liegt, kann an sich bereits als Chance für die E-Book-Abo-Anbieter gesehen werden. Das Konsumverhalten der letzten Jahre zeigt eine klare Tendenz zu dieser Form der Mediennutzung, wie man an Beispielen wie Netflix oder Spotify erkennen kann. Die Vorteile liegen dabei in der zugrunde liegenden Preispolitik, der bequemen Nutzung und reduzierten Komplexität, der Inspiration und dem Gefühl, Teil einer Community zu sein. All diese Faktoren könnten durch die E-Book-Abos erfüllt werden.

Und auch Corona ebnet den Weg für Anbieter, da das Interesse an digitalen Medien deutlich steigt. Die Ortsungebundenheit und die sofortige Verfügbarkeit von Titeln bieten in Lockdown-Zeiten große Vorteile, die in dieser Form nicht vorhersehbar waren.

Durch die Nutzung von künstlicher Intelligenz und Big Data können außerdem personalisierte Inhaltsvorschläge gemacht und den Nutzer:innen individuelle Bedürfnisse erfüllt werden. Dies ist einer der Bausteine der Erfolgsstrategie der On-Demand-Dienste und kann zu einer besseren Kundenbindung führen.

Doch kann sich ein solches Angebot auf dem schon gut gefüllten Abo-Markt wirklich durchsetzen? Wird sich auch hier die eingetretene Abo-Müdigkeit seitens der Verbraucher:innen bemerkbar machen, die man bereits beim neuen Streamingdienst Disney+ im letzten Jahr spüren konnte?

Es bleibt abzuwarten, welche E-Book-Abo-Anbieter sich auf dem deutschen Markt durchsetzen werden und welchen Einfluss sie auf den allgemeinen E-Book-Markt nehmen werden, doch das Konzept bietet viele Vorteile, aus denen großes Potential entsteht.

Autorin: Clara Romstedt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.