main_banner

Schrägstrich 4.0 – Typo 24/7

1Wo fängt Typografie an und wo hört sie auf? Ist die Monospace-Schrift auf der Mikrowelle schon Typografie? Sind Bahntickets, Eintrittskarten fürs Kino, Kassenzettel oder andere Ephemera auch typografisch wertvoll? Und wie ist das eigentlich mit Weinetiketten?

Endlich ist es soweit: Das digitale Typografiemagazin »Schrägstrich« feiert eine Neuerscheinung! Nach einem ganzen Jahr harter Arbeit, spannender Autorenakquise, nervenzerreißender Satzarbeit und bemerkenswerter Bildrecherche wird das Magazin nun endlich vier Jahre alt.
Auch die diesjährige Ausgabe bietet abwechslungsreiche Artikel zu Themen rund um Typografie, Gestaltung und Design.

Neben den Magazin-Rubriken »Typografie und Theorie«, »Schriften und Schriftgestalter«, »Typografie und Technik« und »Typografische Spurensuche« konnten in der vierten Ausgabe nun auch Autoren zur neuen Rubrik »Typografie ist Kunst« gewonnen werden.

Schrägstrich 4.0 steht unter dem Leitthema »Typo 24/7«. Typografie begleitet uns; manchmal sehr offensichtlich und oft auch ganz unscheinbar. Unsere Autoren beschäftigen sich in der vierten Ausgabe des Typografiemagazins nicht nur mit der Frage, ob auch eBooks typografisch aufbereitet werden können, sondern auch damit, wie Menschen mit Sehbehinderung ihren eigenen typografischen Alltag erleben. Das digitale Magazin greift dabei nicht nur typografische Alltagsgeschichten auf, sondern widmet sich auch den unterschiedlichsten Einsatzgebieten, in denen die Typografie ihre übliche Anwendung findet.

2So enthält die neue Publikation einen Artikel von Gabi Schulze, die sich mit dem Großdruck von Büchern für sehbeeinträchtigte Leser beschäftigt und Nicholas Ganz widmet sich den Herausforderungen des Calligraffiti. Ebenso wecken der Artikel von Götz Gramlich über den Wettbewerb um die 100 besten Plakate sowie das Interview mit dem Amsterdamer Schildermaler Henry van der Horst eine andere Perspektive auf unseren typografischen Alltag. Peter Reichard befasst sich in seinem Artikel mit dem Genussmarketing und beschreibt, welche typografischen Anforderungen an die Gestaltung von Weinetiketten existieren und wie diese die Geschichte des Etiketts beeinflussten.

»Schrägstrich – das Typografiemagazin« ist eine Arbeit von Studierenden des Studiengangs Buch- und Medienproduktion an der HTWK Leipzig. Neben der thematischen Recherche, der Organisation und dem Projektmanagement waren dabei vor allem die technische Umsetzung des Magazins als iBook sowie die liebevoll und detailliert gestalteten Zwischenseiten das Herzstück der Projektarbeit.

Das Magazin ist unter diesem Link kostenlos für den Download verfügbar:

https://itunes.apple.com/us/book/schragstrich-4.0/id1166164408?mt=11

Das iBook funktioniert auf iPads mit iBooks ab Version 2 und iOS 5 (oder höher) sowie auf dem iPhone ab iOS 8.4 und dem Mac ab OS X 10.9.

Folgt uns doch, um immer auf dem Laufenden zu bleiben!
Facebook: www.facebook.com/SchraegstrichMagazin
Twitter: https://twitter.com/typomagazin

 

Autor: Maximilian Amthor

Leave a Reply

UA-46076145-1