main_banner

Posts Tagged ‘Big Data’

Auf in die Zukunft – Innovation braucht die Buch- und Kulturbranche

Februar 4th, 2018 | Verlage der Zukunft | 0 Comments

Verlage der Zukunft auf Besuch zur future!publish 2018

Schon zum dritten Mal fand in Berlin die future!publish statt. Diese Veranstaltung versteht sich als Kongress für die Buchbranche mit vielen innovativen, spannenden Themenstellungen und einem geselligen Beisammensein – getreu dem Motto: Mindflow – Workflow – Networking.

Ein vielseitiges Programm auf der future!publish 2018

Der Kongress bietet allen Interessierten aus der Branche Kurzvorträge, Vorträge und Workshops zu innovativen Lösungen für Produktgestaltung, Marketing und Verkauf. Also alles, was die Buchbranche braucht, um Print- wie Digitalprodukte an den Mann bzw. an die Frau zu bekommen.

Auch wenn es vielen Verlagen noch vor Metadaten graut, sie sind wichtige Faktoren für Marketing und Vertrieb. Diesem Thema widmete sich der Workshop Metadaten, Standards, Datenströme – pain or gain? Denn nur gut gepflegte Metadaten sorgen für Sichtbarkeit, die für Verlage und Handel immer wichtiger wird. Der Workshop informierte über Standards und kommende Instrumente, die für die Erschließung von Inhalten und den Austausch von Metadaten von Bedeutung sind und für datenbasiertes Autoren-, Händler- und Endkundenmarketing genutzt werden können.

In dem Vortrag Autorendienstleister – der Verlag als Serviceprovider für Autoren konnten die Zuhörer aktiv mitmachen und darüber diskutieren, was ein Verlag heutzutage für Autorenservice anbieten kann und sollte. Denn immerhin braucht es ja grundlegend keinen Verlag mehr, um als Autor zu publizieren. Der Vortrag ging der Frage nach, welche Serviceleistungen Verlage entwickeln können, um den Autor an sich zu binden und welche Konsequenzen diese Autorenorientierung auf das Denken und Handeln von Verlagen hat. Read More

Das Publishers‘ Forum 2013: Ein erstes Resümee

April 25th, 2013 | Internationale Entwicklungen, Meinung & Kritik | 0 Comments

Wie das Flatiron in New York ragt das Hotel Concorde am Kurfürstendamm in Berlin majestätisch in den Himmel. In dem 5-Sterne-Hotel nahe der Gedächtniskirche fand in diesem Jahr das zweitägige Publishers‘ Forum statt. Rund 300 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Niederlande, USA, Kanada, Indien und England diskutierten intensiv über Herausforderungen der Verlagsbranche, Möglichkeiten der Nutzung innovativer Technologien und Big Data.

Berliner Hotel Concorde

Die englischsprachige Substanz

Der einheitliche Kleidungsstil von schwarzem Anzug zu weißem Hemd ließ auf den ersten Blick nicht sonderlich viel Kreativität vermuten. In einigen der von deutschen Experten gehaltenen Vorträge bewahrheitete sich dieser Eindruck. Weder erstarkten neue Erkenntnisse noch wurden progressive Wege zur Entwicklung der Verlagsbranche vorgeschlagen.

Dan Pollock (Nature Publishing Group) aus England brachte es auf den Punkt: “The talks have been talked, but the work hasn’t been worked.” Die Branche muss endlich beginnen, den nötigen Wandel zu wagen und starre Strukturen aufzubrechen, die den Fortschritt behindern.

Einseitiges Lächeln

Vor allem die Vertreter aus Amerika überzeugten mit innovativen, vorausschauenden und zukunftsorientierten Modellen. Dabei haben sie sich von der Vorstellung, dass in Zukunft Bücher in Verlagen lektoriert, gesetzt, veröffentlicht und vertrieben werden, weitestgehend verabschiedet. Hingegen arbeiten sie an neuen Distributionslösungen und Technologien, die Self-Publishing bequem, schnell und in hoher Qualität ohne viel technisches Know-How ermöglichen.

Und eben darin sind sie erstaunlich gut: Die in Sekunden automatisch erstellte Typografie der Plattform PressBooks kann sich schon heute sehen lassen. Hugh McGuire, Gründer von PressBooks, hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, es Jedem ohne großen Aufwand zu ermöglichen, ein typografisch hochwertiges Buch zu erstellen. Dieses Jahr belächelten die deutschen Typo-Experten im Workshop E-Typografie (geleitet von Bertram Schmidt-Friedrichs, Verlag Hermann Schmidt) dieses ehrgeizige Vorhaben noch. Es bleibt abzuwarten, ob ihnen bis zum nächsten Publishers‘ Forum 2014 das Lachen schon vergangen ist.

Text & Bild: Sarah Killian

Publishers‘ Forum 2013: Die Zukunft des Publizierens

April 20th, 2013 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Wie die Zukunft der Verlagsbranche aussieht und was die internationale Branche im Wandel antreibt, wird in der letzten Aprilwoche in Berlin diskutiert. Das Publishers‘ Forum versammelt zum zehnten Mal Verleger, Vordenker und Start-Ups aus aller Welt. Verlage der Zukunft berichtet live.

From Editorial to Market

Das breite Themenspektrum des Publishers‘ Forum

Am 22. und 23. April 2013 findet im Berliner Concorde Hotel das Publishers‘ Forum 2013 statt. Mit über 40 Vorträgen, Diskussionen und Workshops liegen nicht nur die große Debatten modernen Publizierens im Blickfeld. Auch Perspektiven zu Randthemen der Verlagsarbeit werden von Experten entwickelt und dargestellt. Unter anderem auf der Agenda des Publishers‘ Forum:

    • PressBooks – One Tool for all Important E-formats
    • Elektronische Schulbücher – Chance zur individuellen Förderung
    • Cloud Computing
    • Intelligentes Content-Marketing
    • Leistungsschutzrecht – gibt es ein ›FÜR‹?

Als Redner stehen neben Robert Amlung vom ZDF, Prof. Dr. Heiko Beier von moresophy oder Helena Bommersheim aus der deutschen Branche weitestdehend internationale Beiträge etwa von Dan Pollock, Laura Dawson, Tim Epstein oder David Worlock im Mittelpunkt. Veranstalter des Publishers‘ Forums ist klopotek in Kooperation mit arvato systems.

Als Berichterstatter werden Sarah Kilian und Marcel Knöchelmann die Themen für Verlage der Zukunft analysieren. Daneben wird Stephanie Ehrich über das Sonderthema Schulbuch berichten. Zusätzlich können Interessierte die Geschehnisse des Kongresses live via facebook verfolgen.

Marcel Knöchelmann

UA-46076145-1