main_banner

Posts Tagged ‘Communication’

Blogs – eine Innovation der künstlerischen Selbstverwirklichung

Mai 9th, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

09.01.2011; 20:00 Uhr; http://etactic.de/wp-content/uploads/2010/01/blog-board.jpg

Creative Commons, Autor: Sjörn Plitzko

Es ist eine Austauschplattform für alles und jeden. Blogs – jeder kennt sie, viele haben schon einmal einen gelesen oder sich an einem beteiligt und einige besitzen sogar einen Eigenen. Er bedeutet Austausch, Kommunikation, Publikation und Meinungsbildung. Es gibt alle Arten von Blogs, welche darauf ausgerichtet sind eine große Masse anzusprechen und diese effektiv zu unterhalten. Kaum ein Thema wird nicht in einem zugehörigen Blog bis ins Kleinste diskutiert und mit verschiedenen Smilies unterstützt.

Read More

Crowdfunding – Paid Content mal anders!

Mai 6th, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

©Crowdfunding - Anna KaiserSpricht man normalerweise in Zusammenhang von Paid Content davon, für digitale Inhalte bezahlen zu müssen, um sie dann verwenden zu können, ist das Prinzip von Crowdfunding ein anderes. Hinter dem Konzept versteckt sich eine ganz neue Möglichkeit, vor allem für unbekanntere Autoren, Inhalte zu finanzieren beziehungsweise finanziert zu bekommen.

Read More

Bettina Halstrick (Der Hörverlag) im Interview: Das A und O im Social-Media-Marketing

April 8th, 2011 | Meinung & Kritik | 1 Comment

der Hörverlag

© der Hörverlag

Der Hörverlag veröffentlicht seit 1995 Hörbücher aller Genres und Formate. Dank populärer Themen wie „Harry Potter“ und „Der Herr der Ringe“ konnte der Hörverlag dem Medium Hörbuch zum Durchbruch verhelfen. Das Verlagsprogramm umfasst 850 lieferbare Titel. Seit März 2008 ist Der Hörverlag bei Facebook, Twitter, YouTube und Blogger aktiv.

Welche Potenziale Social-Media-Marketing-Tools für die Verlagsbranche aufzeigen, erklärt Bettina Halstrick.

Frau Halstrick, seit 2005 arbeiten Sie im Hörverlag als Marketingleitung. Worin liegen Ihre Aufgabenschwerpunkte? Wie ist Ihr Team aufgestellt, insbesondere in Bezug auf das Web 2.0?

Unsere Marketingabteilung setzt sich aus sechs Mitarbeiterinnen zusammen: drei Grafikerinnen, eine Werbereferentin, eine Herstellerin und die Marketing-leitung. Jährlich veröffentlicht Der Hörverlag ca. 150 Novitäten. Ich verantworte den Bereich Corporate Design und Marketingkommunikation. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Marke „Hörverlag“ und dem Medium Hörbuch als eigenständiger Bereich in der Verlagsbranche. Das Web 2.0 ist bei uns angesiedelt und wird zu zweit bearbeitet.

weiterlesen

F-Mail versus G-Mail

März 24th, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 2 Comments

Am 15. November stellte Mark Zuckerburg sein neues Facebook-Message-System vor. Facebook schafft damit eine einheitliche Oberfläche für alle digitalen Kommunikationsformen wie Facebook-Nachrichten, SMS, E-Mail und Chat. Nach Zuckerberg geht mit der „Social Inbox“, das soziale Postfach, die Kommunikation in die nächste Ebene.

Read More

StudiVZ – (Noch) Nummer 1 in Deutschland

Januar 17th, 2011 | Internationale Entwicklungen | 0 Comments

11.01.2011, 10.30 Uhr

Screenshot Startseite; © VZnet Netzwerke Ltd.

StudiVZ gehört zur VZ-Gruppe, dem größten deutschen Anbieter für soziale Netzwerke. Trotz wachsender Bedeutung des Hauptkonkurrenten Facebook bleibt die VZ-Gruppe, Tochtergesellschaft von Holtzbrinck Digital, mit insgesamt etwa 17 Mio. Mitgliedern bei StudiVZ, MeinVZ und SchülerVZ (Stand Juli 2010) weiter vorn. Diese beeindruckend hohe Zahl an Unique Usern ist und bleibt zwar werbe(-kunden)wirksames Aushängeschild der VZ-Gruppe, verrät aber nichts über die Visits der VZ-Seiten, die tendenziell sinken.

weiterlesen

Facebookmail, eine Herausforderung

Dezember 30th, 2010 | Internationale Entwicklungen, Neue Prozesse, Produkte & Profile | 2 Comments

 

04.12.2010, 09:46, www.facebook.de

Facebookmail;  © Aileen Burkhardt

Die Gerüchte um den webbasierten E-Mail-Dienst von Facebook bewahrheiten sich gemäß einem Artikel auf Techcrunch. Mit seinen weltweit derzeit ca. 550 Mio. Nutzern würde dieser Dienst von Facebook unverzüglich eine direkte und ernstzunehmende Konkurrenz zu Diensten wie Gmail von Google oder Yahoo! Mail darstellen.
Ziel von Facebook ist die Schaffung eines vielspurigen, universellen, ubiquitären Kommunikationsmediums, der die bisher vornehmlich  via E-Mail, SMS, Instant Messaging fließenden Informationsbäche zu einem kanalisierten Fluss verschmelzen lässt.
Die drei Haupt-Funktionen von Facebook-Mail sind eine gebündelte Kommunikation, ein Speicher, der alle geführten Konversationen verwaltet und eine „Social Inbox“, die den Posteingang nach Freunden und Wichtigkeit sortiert.

Dem geneigten Facebook-User stellt sich also die Frage: Warum die Seite überhaupt noch verlassen, wenn man von einer einzigen Plattform aus all seine Nachrichten lesen, bearbeiten und versenden kann? Falls sie sich noch stellt. Für Medienunternehmen allerdings ergeben sich nun daraus zusätzliche Marketingmöglichkeiten. Fans können über Facebook durch Newsletter und weitere Formen der zahlreichen Interaktions-Möglichkeiten erreicht werden. Das neue Mailsystem erlaubt dem Nutzer, Videos, Bilder und andere Dateien anzuhängen, was wiederum den Versand von Leseproben und kleiner Buchtrailer an den Endkunden ermöglicht.

Problematisch ist das Ganze allerdings in mindestens zwei Hinsichten, denn Social Web und Marketing sind zwei sehr sensible Seiten einer nicht lehrbuchreifen Gleichung und einen Newsletter, den man nicht im GMX-Postfach haben möchte, bestellt man sich auch nicht für seine FB-Mail, richtig? Genausowenig,  wie man möchte, dass  ausgerechnet Facebook private und womöglich in absehbarer Zeit auch geschäftlichen Nachrichten für immer speichert. Datenschutz und Datenschmutz – das alte Problem im Social Web.

Anyway: Ein Trend, der in einschlägigen Foren und Blogs schon lange zumindest gerüchteweise kolportiert wird, bestätigt sich einmal mehr: Facebook steuert weiterhin auf das Ziel zu, zum Synonym für Internet zu werden und festigt seine noch uneingeschränkte Vormachtstellung schon bevor eventuelle Wettbewerber sich formieren können.

mehr Informationen
[www.techcrunch.com|Jason Kincaid|13.11.2010|14:25]
[www.thomashutter.com|Thomas Hutter|13.11.2010|14:18]
[www.spiegel.de|Christian Stöcker|04.12.2010|09:14]

Facebook und Twitter mit Note „ungenügend“ bewertet

Dezember 13th, 2010 | Meinung & Kritik | 0 Comments

14.11.2010, 22:51 Uhr, http://www.topnews.in/files/facebook-twitter_logo.jpg

facebook und twitter, © www.topnews.in

Mit Sicherheit fragen sich viele Nutzer von Social Communities bei jedem Log-in: „Wie sicher sind meine Daten?“. Eine Antwort auf diese Frage liefert nun eine Studie der „Digital Society“. Diese bewertet sowohl den Nachrichtendienst Twitter als auch das Netzwerk Facebook mit der amerikanischen Note F – ungenügend. Begründet wird diese Einschätzung durch den von beiden Plattformen nicht unterstützten Verschlüsselungsstandard SSL, was eine höhere Anfälligkeit für Hackerangriffe zur Folge hat. Laut „Digital Society“ kann dieses Sicherheitsleck im schlimmsten Fall zur Erbeutung von Nutzernamen und Passwörtern und schließlich dem unbegrenzten Zugriff auf die betroffenen Profile zur Folge haben. Es sei zwar möglich, die SSL-Verschlüsselung auf beiden Plattformen manuell einzurichten, dies würde aber einen Verlust von Bedienungskomforts zur Folge haben.

Vor allem für Firmen stellt sich nun die Frage: Wie können wir uns und unsere Daten vor willentlichen Verunglimpfungen schützen? Hinsichtlich der bereits forcierten Entstehung sichererer Netzwerke wie beispielsweise Diaspora ein Warnzeichen für Facebook und Twitter, nicht wie bisher nur in den eigenen Interessen Daten zu sichern!

mehr Informationen
[www.digitalsociety.org | Autor: George Ou | 14.11.2010 | 22:46 Uhr]
[www.spiegel.de |  Autor: Carolin Neumann | 14.11.2010 | 22:07 Uhr]

iPad vs. „Sparbretter“

Dezember 9th, 2010 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 1 Comment

gefunden am 14.11.2010, 14:15 Uhr unter http://www.iphoneohnevertrag.de/category/ipad/

iPad 3G CC-BY-Lizenz; © Apple Inc.

Der sogenannte Angriff der Sparbretter auf das iPad sorgt derzeit für viel Gesprächsstoff in der Computerbranche. Grund genug um aktiv zu werden. Immer mehr Tablet Pc`s tummeln sich auf dem Markt. Apple setzt dabei mit seinem iPad hohe Maßstäbe für die Konkurrenz; unereichbar sind sie allerdings nicht. Dass es mit seinen 500 € in der Mager-Variante allerdings nicht gerade ein Schnäppchen ist, weiß man. So wurde z.B. im Juli diesen Jahres in Indien ein Gerät präsentiert, welches, ähnlich wie ein iPad, über einen Touchscreen, einen Mediaplayer, einer Digicam und einer Videokonferenz-Funktion verfügt. Also all das, was der Kunde momentan von einem solchen Gerät erwartet. Umgerechnet soll es 26 € kosten. Eine Alternative?

mehr Informationen
[http://www.spiegel.de | Autor: Matthias Kremp |11.08.2010 ]

Social Software 2010: Eine Konferenz für Experten

Dezember 3rd, 2010 | Meinung & Kritik, Veränderungen der Arbeitswelt | 0 Comments

Scott Maxwell, www.lumaxart.com, 13.11.2010, 16:07 Uhr

Konferenz © Scott Maxwell

In München fand zum ersten Mal vom 23. – 25. November die „Social Software 2010“ statt. Hier konnten sich Unternehmen über Möglichkeiten, Herausforderungen und Risiken der neuen Kommunikationsmethoden informieren. Interessant war diese Veranstaltung vor allem für Starter in die Welt des Web 2.0, aber auch für Sachkenner, die ihre bisherigen Strategien optimieren wollten. Der Schwerpunkt lag vor allem auf den Gebieten des Social Media, dem Online-Monotoring und dem Reputation Management.

Wie setze ich Social Media am besten zur Erreichung meiner Ziele ein? Oder bin ich am Ende nur „one in a million“?

Diese und mehr Fragen wurden auf der Konferenz geklärt. Durch begleitende Ausstellungen von Technologie- und Dienstleistungspartnern wurde das vielfältige Programm abgerundet.

weitere Informationen
[www.socialconf.de | Abruf: 09.11.2010 | 16:11]

UA-46076145-1