“Legalize it! The right to e-read” – eine Kampagne des EBLIDA

Mit dem neuen Jahr startet in vielen europäischen Ländern die Kampagne des Europäischen Bibliotheksdachverbandes EBLIDA: „Legalize it! The right to e-read“. Staubige Regale, altmodische Lesesessel und Unmengen von alten Büchern mit vergilbten Seiten – diese Assoziationen teilen viele Menschen, wenn sie das Wort Bibliothek hören. Im digitalen Zeitalter wirken Bibliotheken oft unmodern – doch zu Unrecht! Dem Wandel der Buchbranche von „echten“, gebundenen Büchern hin zu E-Books können sich auch die Bibliotheken nicht entziehen und das wollen sie auch nicht. Viele von ihnen sind darauf aus, ihren LeserInnen neben den gedruckten Werken auch die E-Book-Versionen der Bücher zur Nutzung zur…

Illegaler E-Book-Download Die Katze beißt sich in den Schwanz

Über 19,9 Millione Deutsche luden 2010 Medieninhalte (Musik, Hörbücher, E-Books, u.a.) aus dem Netz. 3,7 Millionen von ihnen taten dies illegal. Insgesamt wurden 185 Millionen Musik-Einzeltracks,  54 Millionen Spiel- und Kinofilme, 46 Millionen Musik-Alben, 23 Millionen Fernseh- und TV-Serien, 14 Millionen E-Books und 6 Millionen Hörbücher illegal heruntergeladen. Dabei stellen Sharehoster die Hauptquelle zur illegalen Beschaffung von Medieninhalten dar, wobei nicht nur einzelne Werke, sondern auch ganze Medienbibliotheken “getauscht” werden. Dieses Ergebnis zeigt die im August 2011 veröffentlichte Studie zur Digitalen Content Nutzung (DCN)

Top5 eBook Stores

Die Debatte um den deutschen eBook-Markt hat seit der Herausgabe der 55 Thesen wieder deutlich an Schwung, Tiefe und Schärfe gewonnen – immer lauter wird vor allem die Kritik an den Verlagen, dass sie die Entwicklung des Marktes künstlich bremsen, indem sie an einer künstlichen Verknappung des Gutes via mangelnder Titelverfügbarkeit und an einer, aus Lesersicht, ungerechtfertigten Preispolitik festhalten. Nimmt man die eigentlichen Möglichkeiten hinzu, die eBooks heute technisch mitbringen und vergleicht mit dem, was gegenwärtige Angebote tatsächlich umsetzen, ist es fast schwer, eine Top 5 zu diesem Thema zu erstellen, denn in Stores kann immer nur das angeboten werden,…

PagePlace – eine Pressekonferenz über den Dächern Berlins

Gestern Abend gab die Telekom in Berlin eine Pressekonferenz zum Launch der Android-App von PagePlace, zu welcher drei “Verlegerinnen der Zukunft” eingeladen wurden. Der ehemalige MTV-Moderator Markus Kavka führte durch die Pressekonferenz, zu welcher, bedingt durch die zeitgleiche Pressekonferenz von Steve Jobbs, nicht alle eingeladenen Gäste erschienen waren. Thematisiert wurden vor allem die Weiterentwicklungen von PagePlace und die kleinen Besonderheiten, wie die Möglichkeit, sein eigenes Bücherregal zu organisieren. In naher Zukunft soll zudem auch die Möglichkeit bestehen, Zeitungen und Zeitschriften über PagePlace zu abonnieren. Durch solche Attribute möchte sich PagePlace von der Konkurrenz unterscheiden. Im Anschluss an die Pressekonferenz konnte PagePlace auf unterschiedlichen Endgeräten ausprobiert…