main_banner

Posts Tagged ‘Media’

Pay with a tweet − „verschenkte“ Leseproben als Marketing-Tool?

Mai 16th, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

© www.paywithatweet.com

© www.paywithatweet.com

Johannes Haupt, Redakteur der auf Nachrichten zu E-Books, E-Readern und E-Commerce spezialisierten Seite lesen.net, hat sich  in seinem Artikel aus dem November einer  Marketing-Aktion des Verlages Kiepenheuer & Witsch gewidmet, deren Modell zu spannend ist, um in der hiesigen Verlagsbranche nicht noch breiter diskutiert zu werden: Der Verlag bot ein 450-seitiges E-Book mit 15 Leseproben zum kostenlosen Download an — wenn man die Aktion per Twitter oder Facebook weiterempfiehlt.

Read More

Blogs – eine Innovation der künstlerischen Selbstverwirklichung

Mai 9th, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

09.01.2011; 20:00 Uhr; http://etactic.de/wp-content/uploads/2010/01/blog-board.jpg

Creative Commons, Autor: Sjörn Plitzko

Es ist eine Austauschplattform für alles und jeden. Blogs – jeder kennt sie, viele haben schon einmal einen gelesen oder sich an einem beteiligt und einige besitzen sogar einen Eigenen. Er bedeutet Austausch, Kommunikation, Publikation und Meinungsbildung. Es gibt alle Arten von Blogs, welche darauf ausgerichtet sind eine große Masse anzusprechen und diese effektiv zu unterhalten. Kaum ein Thema wird nicht in einem zugehörigen Blog bis ins Kleinste diskutiert und mit verschiedenen Smilies unterstützt.

Read More

Bettina Halstrick (Der Hörverlag) im Interview: Das A und O im Social-Media-Marketing

April 8th, 2011 | Meinung & Kritik | 1 Comment

der Hörverlag

© der Hörverlag

Der Hörverlag veröffentlicht seit 1995 Hörbücher aller Genres und Formate. Dank populärer Themen wie „Harry Potter“ und „Der Herr der Ringe“ konnte der Hörverlag dem Medium Hörbuch zum Durchbruch verhelfen. Das Verlagsprogramm umfasst 850 lieferbare Titel. Seit März 2008 ist Der Hörverlag bei Facebook, Twitter, YouTube und Blogger aktiv.

Welche Potenziale Social-Media-Marketing-Tools für die Verlagsbranche aufzeigen, erklärt Bettina Halstrick.

Frau Halstrick, seit 2005 arbeiten Sie im Hörverlag als Marketingleitung. Worin liegen Ihre Aufgabenschwerpunkte? Wie ist Ihr Team aufgestellt, insbesondere in Bezug auf das Web 2.0?

Unsere Marketingabteilung setzt sich aus sechs Mitarbeiterinnen zusammen: drei Grafikerinnen, eine Werbereferentin, eine Herstellerin und die Marketing-leitung. Jährlich veröffentlicht Der Hörverlag ca. 150 Novitäten. Ich verantworte den Bereich Corporate Design und Marketingkommunikation. Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Marke „Hörverlag“ und dem Medium Hörbuch als eigenständiger Bereich in der Verlagsbranche. Das Web 2.0 ist bei uns angesiedelt und wird zu zweit bearbeitet.

weiterlesen

Firefox Alkoholkontrolle

März 14th, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Nach den jüngsten Eskapaden um verunglückte Tweets und entzogene Social-Media Etats empfehlen wir heute all jenen die auch spät abends noch arbeiten oder auch mal aus dem Biergarten twittern: das Firefox Pugin  Social Media Sobriety Test

Der User wird davor geschützt, im nicht ganz klaren Zustand, peinliche Beiträge, Statusupdates und Videos bei z. B. Facebook, Youtube, Twitter, mySpace usw. einzustellen. Damit man das am nächsten Tag nicht bereut, wird mit einem einfachen Test eine Alkoholkontrolle durchgeführt, bei der man mit seinem Finger in einem sich bewegenden Kreis bleiben muss.

Was witzig gemeint war, scheint allerdings mit der zunehmenden Kapitalisierung des Social Web ein sinnvolles Tool für die Feier- und Statuswütige User ab 18.

Die Voreinstellungen des Tools sind frei wählbar.

 

Video dazu:  Social Media Sobriety Test from TDA_Boulder on Vimeo.

mehr Informationen dazu:

http://mashable.com/2010/11/07/social-media-sobriety-test/

http://www.20min.ch/digital/webpage/story/19265379

Diaspora ‒ teile, was du willst, mit wem du willst

März 1st, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Kontrolle, Privatsphäre und Entscheidungsfreiheit – das verspricht das neue soziale Netzwerk Diaspora.

Da die Kritik an der Datenpolitik von Facebook in den letzten Monaten immer lauter wurde, bietet Diaspora den Nutzern eine Alternative, die ihre Daten schützen wollen.
Die Idee hinter diesem Projekt ist, dass jeder Nutzer im Besitz seiner eigenen Daten bleibt und selbst entscheiden kann wie und mit wem er diese teilt.

Es wird sich allerdings erst noch zeigen, ob Diaspora wirklich eine ernsthafte Konkurrenz für Facebook darstellt oder zu einem Nischen-Netzwerk avanciert.

Noch steckt das Projekt jedenfalls in den Kinderschuhen und durchläuft seine erste Testphase.

mehr Informationen
[www.t3n.de | Autor: Falk Hedemann | 17.09.2010]

Unternehmen nutzen ihre Social-Media-Chancen nicht

Februar 24th, 2011 | Internationale Entwicklungen, Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Die sozialen Medien sind verbreitet wie nie. Doch nach einer Umfrage der Harvard Business Review Analytic Services  in Partnerschaft mit SAS nutzen die Unternehmen die Kommunikation ihrer Kunden und die damit verbundenen Informationen nicht annähernd. Social-Media-Aktivitäten sind zwar bei mehr als der Hälfte der Befragten Bestandteil ihres Marketingmix, aber nur ein Viertel davon, weiß wo sich die wertvollsten Kunden tummeln. Außerdem hat fast kein befragtes Unternehmen hinreichende Erfahrungen mit der Analyse von Kundenmeinungen.

Das wichtige der Social-Media-Aktivitäten für Unternehmen ist das Beobachten von Kundenmeinungen, die Analyse dieser und das gezielte Teilhaben an den Diskussionen. Doch die Chance, dadurch in Interaktion mit dem Kunden und die Verbesserung des Produktes herbeizuführen, wird nicht wahrgenommen. Stattdessen benutzen die Unternehmen Social Media als ein weiteres Marketingtool, um weitere Markenbotschaften wahllos zu streuen.

Nach der Studie der Harvard Business Review Analytic Services will die Hälfte der befragten Unternehmen Social Media nutzen, um ihre Bekanntheit zu steigern, doch das allein reicht nicht. Die Unternehmen müssen lernen die Kommentare auszuwerten und zu filtern.

mehr Informationen
[www.media-treff.de | Autor: Christian Schmitt | 16.12.2010 | 18:31]

Christian Hoffmeister (Bulletproof Media) im Interview: Produktkonzeption für das iPad

Februar 17th, 2011 | Meinung & Kritik | 0 Comments

Christian Hoffmeister | Bulletproof Media

Christian Hoffmeister, geschäftsführender Gesellschafter von Bulletproof Media, wird am Mo., 21.02.2011, ein Seminar zur „Konzeption von Multimedia-Magazinen für das iPad“ in München halten. Eine Veranstaltung der Buchakademie. Vorab eine Meinungsumfrage.

Im ersten Jahr nach dem Launch hat Apple weltweit 15 Mio. iPads abverkauft. Die Hauptargumente für elektronische Lektüre sind einfache Handhabung und Flexibilität. Was erwarten die iPad-User?
In Bezug auf die Nutzung zu aller erst eine einfache Auffindbarkeit und schnelle, selbsterklärende Bedienung. D.h insbesondere dass die Umsetzungskonzepte auf App-Ebene einfach sein müssen, gerade was die Bezahlung oder Anmeldung betrifft. Außerdem sollten die Einzelprodukte schnell downloadbar sein.
Wichtig bei Einzelprodukten ist es, sich nach einem klaren Standard zu richten, entweder linear print-orientiert, oder online-orientiert. Besonders bei online-orientierten Produkten sollte ein zusätzlicher Nutzen entstehen, bei der print-orientierten Umsetzung muss sich der Nutzen aus der Zeitschrift selbst ergeben.

weiterlesen

VReader – Ein E-Reader für Kinder macht Lesen erlebbar

Februar 8th, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Auf der diesjährigen US Toy Fair stellte VTech, der führende Hersteller von Kindercomputern, erstmalig den VReader, ein „Animated E-Book System for kids“ vor.

Screen des VReaders

Screenshot VReader; © Elisabeth Pagel; Inhalt: VTech Electronics

Das batteriebetriebene Gerät, das im Wesentlichen akkustisch unterlegte, annimierte Bilddateien wiedergibt, wird für das Alter von 3 bis 7 Jahren empfohlen und beinhaltet dementsprechend verschiedene Lernkategorien. Die Bedienung wird als besonders einfach beworben und erfolgt über einen Touchscreen sowie mittels eines kleinen Stifts. Via USB-Kabel kann das Gerät an den elterlichen PC angeschlossen werden um Lernzertifikate für das Kind auszudrucken oder kostenfreie Geschichten zu downloaden.

weiterlesen

Twitter startet Ende 2010 neues Analysetool

Dezember 17th, 2010 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

17.11.2010, 17:05 Uhr, http://mashable.com/2010/11/17/twitter-analytics/

 Screenshot der Benutzeroberfläche des neuen Twitter-Analysetools (Quelle: Mashable.com), thanks @mongoosemetrics for the image

Twitter Analytics liefert dem Nutzer eine Vielzahl an Daten zum eigenen Twitteraccount. Die Twitternutzer können mit Twitter Analytics beispielsweise herausfinden, welche Tweets am erfolgreichsten sind und welche Tweets ihnen die meisten neuen Follower einbrachten.

Nach Informationen von Mashable wurde bereits eine Gruppe von Twitternutzern eingeladen, das neue Analysetool zu testen. Offiziell soll Twitter Analytics Ende des Jahres starten.

Anhand des Screenshots lässt sich eine Ähnlichkeit zu Google Analytics feststellen. Die Nutzer finden Zahlen zu Faves, Retweets und Replies. Für Privatnutzer stellt dieses Tool einen interessanten Zusatz dar, für Businesskunden liefert Twitter Analytics wichtige Zahlen für die Darstellung und Verbreitung des Unternehmens im Social Web.

mehr Informationen
[www.mashable.com| Autor: Adam Ostrow|17.11.2010|16:07]

Dropbox: Drop and Drag Filesharing

Dezember 13th, 2010 | Meinung & Kritik, Neue Prozesse, Produkte & Profile | 1 Comment

Dropbox auf Android, gefunden am 12.12.2010, 14:41, URL siehe unten

Dropbox auf Android (CC; Autor: Dekuwa)

Trägt nicht jeder des öfteren einen USB-Stick oder sogar sein Notebook mit sich herum? Ob es nun die Arbeit, Studium oder das Hobby angeht, wir sind mittlerweile auf die Möglichkeit angewiesen, Daten mobil bei uns haben zu müssen. Was tun, wenn man den USB-Stick zu Hause vergessen hat?

Aus diesem Grundgedanken hat sich 2008 die Dropbox entwickelt, eine Online-Festplatte, ein Programm und Onlinewebdienst, mit dem Online-Datensicherung und Datensynchronisation einfach gemacht werden soll: Bei der Installation wird auf dem Rechner ein neuer Ordner erstellt, die sogenannte Dropbox. Alle Dateien, die man in diesen Ordner abspeichert, werden auf den Online-Server kopiert und befinden sich auch automatisch im Dropbox-Ordner aller anderen angemeldeten Geräte.

Durch die Funktion einen Ordner mit ‚Bekannten‘ zu teilen, haben beide die Möglichkeit auf die Daten zuzugreifen. Somit kann man die eigene Fotogalerie teilen oder auch Teamarbeit einfacher gestalten. Alle Ordner, die öffentlich sein sollen, schiebt man einfach in den Public-Ordner, womit auch unangemeldete Internetuser Zugriff auf die Dateien haben. Konzipiert ist das Programm für alle gängigen Betriebssysteme: Windows, Mac, Linux sowie für Smartphones und mobile Geräte wie Android und Blackberry.

Im Zeitalter der zunehmenden elektronischen Kommunikation und Zusammenarbeit über weite Distanzen werden Online-Festplatten wie Dropbox zunehmend bedeutsamer. Neben der Dropbox existieren ähnliche Anbieter wie Zumodrive , Ubuntu One, GoAruna und Wuala.

Zu Bedenken ist trotzdem, dass man durch die Nutzung von Dropbox und ähnlichen Online-Festplatten auf die fortwährende Funktionstüchtigkeit der Server angewiesen ist. Ebenso sind unsere Dateien nicht mehr nur auf unserem eigenen Rechner gespeichert. Daher sollte man sich überlegen, welche Daten man der Dropbox übergibt.

mehr Informationen
[www.dropbox.com | 10.12.2010 | 17:03]
[www.zumodrive.com | Autor: Zecter. Inc. | 12.12.2010 | 14:47][www.one.ubuntu.com | Autor: Canonical Ltd. | 12.12.2010 | 14:54][www.goaruna.com | Autor: GoAruna | 12.12.2010 | 14:57]
[www.wuala.com | Autor: Caleido AG | 12.12.2010 | 14:59]

 

UA-46076145-1