main_banner

Posts Tagged ‘Webblog’

Social-Media–Marketing ohne Lehrbuch

September 17th, 2011 | Meinung & Kritik, Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Der Social Media-Bandwagon

Zu Beginn eine Frage:

Können Sie ohne lange nachzudenken sagen, welcher Verlag das Buch verlegt hat, das gerade auf Ihrem Nachttisch liegt?

Nein?

Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen.

Kaum eine Marketing-Innovation verlangte je so wenig finanzielle Ressourcen wie das Web 2.0, dennoch gibt es nach wie vor viele Unternehmen, die sich vor der Nutzung scheuen. Dies scheint zum einen an der mangelnden Information auf den „seriösen“ Kanälen zu liegen und zum anderen an der Scheu, in einen nahezu privaten Kontakt mit den Kunden zu treten sowie der Unsicherheit in Bezug auf Datensicherheit, Mitarbeiterkommunikation und Sinnhaftigkeit.

Tatsächlich jedoch gehört die Verlagsbranche zu den Branchen, in welchen das Branding am wenigsten ausgeprägt ist.
Sonja Leitsbach, eine Mitarbeiterin der Presseabteilung des Eichborn Verlages, brachte diese Thematik im Rahmen eines Interviews folgendermaßen auf den Punkt:

„Die wenigsten wissen, von welchem Verlag das Buch ist, das sie gerade lesen. Deshalb wird auch kaum jemand in der Buchhandlung gezielt nach einem Verlag Ausschau halten. Durch die Verbindung über Social-Media-Plattformen, durch den direkten Kontakt zwischen Verlag und Leser, wird das Unternehmen immer wieder ins Gedächtnis gerufen. Kommt ein Verlag sympathisch und engagiert rüber, halten Kunden bestimmt bewusster Ausschau nach den jeweiligen publizierten Büchern.“

Wer Social Media für sich entdecken will muss sich etwas trauen und von den bekannten Wegen abweichen. Bieten Sie Ihren Kunden eine Plattform für ihre Anregungen, ihr Lob und auch ihre Kritik und profitieren Sie durch das resultierende word-of-mouth-Marketing, das Ihnen kostenlos zugutekommt.

Springen Sie nicht vom Social-Media-Bandwagon ab,
springen Sie auf!

Fünf Wege zu gutem „User generated Content“

April 11th, 2011 | Meinung & Kritik, Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Mallary Jean Tenore fasst im Leitfaden „5 Ways to Get People to Contribute Good Content for Your Site“, zusammen, was die Journalisten Alexis Madrigal und Sarah Rich vom Logshot Magazin und Laura Brunow Miner, Urheberin von Pictory, auf einer Podiumsdiskussion anlässlich der „Online News Association Conference“ (November 2010 in Washington, D.C.) zu diesem nicht zuletzt wirtschaftlich relevanten Thema zu sagen hatten. Read More

Firefox Alkoholkontrolle

März 14th, 2011 | Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Nach den jüngsten Eskapaden um verunglückte Tweets und entzogene Social-Media Etats empfehlen wir heute all jenen die auch spät abends noch arbeiten oder auch mal aus dem Biergarten twittern: das Firefox Pugin  Social Media Sobriety Test

Der User wird davor geschützt, im nicht ganz klaren Zustand, peinliche Beiträge, Statusupdates und Videos bei z. B. Facebook, Youtube, Twitter, mySpace usw. einzustellen. Damit man das am nächsten Tag nicht bereut, wird mit einem einfachen Test eine Alkoholkontrolle durchgeführt, bei der man mit seinem Finger in einem sich bewegenden Kreis bleiben muss.

Was witzig gemeint war, scheint allerdings mit der zunehmenden Kapitalisierung des Social Web ein sinnvolles Tool für die Feier- und Statuswütige User ab 18.

Die Voreinstellungen des Tools sind frei wählbar.

 

Video dazu:  Social Media Sobriety Test from TDA_Boulder on Vimeo.

mehr Informationen dazu:

http://mashable.com/2010/11/07/social-media-sobriety-test/

http://www.20min.ch/digital/webpage/story/19265379

Krimi-couch.de – Das Online-Magazin für Krimifans

März 10th, 2011 | Neue Publisher | 1 Comment

Aktueller Banner der Krimi-Couch

 

Das unabhängige Online-Magazin Krimi-couch.de ist eines der größten deutschsprachigen Portale zu Kriminalromanen. Die Krim-couch ist seit Frühjahr 2002 online und verzeichnet heute 14.000 Besucher täglich. weiterlesen

Wieviel Zeit benötigt Social Media Marketing?

Januar 5th, 2011 | Meinung & Kritik | 7 Comments

Social Media Takes Time, 22.12.2010, 18:50 Uhr

Social Media Timeline © Beth Kanter

Die Frage, wie zeitaufwendig die Pflege eines Corporate Blogs bzw. einer Facebook Präsenz ist, bleibt bei vielen Unternehmen unbeantwortet. Oftmals werden Facebook-Seiten von Mitarbeitern „nebenbei“ betreut, oder durch Hilfskräfte gepflegt.

Es wird viel Zeit in die Contenterstellung investiert, der tatsächliche Aufwand um Social Media Marketing zu betreiben, geht aber weit über das reine Veröffentlichen von Inhalten hinaus. Gerade im Bereich der aktiven Teilnahme an Gesprächen und im Community Building muss Zeit investiert werden.

Den Zeitaufwand und verschiedene Aktivitäten im Social Media Marketing verdeutlicht die obere Grafik von gigaom.com.

Die Grafik ist in fünf Blöcke unterteilt:

  • Listen (Gespräche verfolgen)

  • Promote (Inhalte bewerben & teilen)

  • Participate (Aktiv an Gesprächen teilnehmen)

  • Publish (Inhalte veröffentlichen)

  • Build Community (Aufbau der eigenen Community, Generierung von Fans, Followern, usw.)

Die fünf Bereiche des Social Media Engagements dienen als Leitfaden. Die Zeitangaben liefern natürlich nur einen groben Orientierungswert, sind aber keinesfalls für jedes Engagement angemessen bzw. gleichermaßen gültig, denn die Pflege hängt insbesondere von den personellen Ressourcen ab. Unternehmen müssen der Zeitplanung in Bezug auf Social Media Marketing einen höheren Stellenwert zukommen lassen und in die Ressourcenplanung mit einbeziehen.

Wieviel Zeit planen Sie für Social Media Marketing Aktivitäten ein?

mehr Informationen
[www.gigaom.com|Autor:Aliza Sherman|01.12.2010|2:00] [www.facebookbiz.de|Autor:Andreas Berch|01.12.2010|14:00]

Im Interview: Leander Wattig über Erfolg bei Facebook

Dezember 3rd, 2010 | Meinung & Kritik | 1 Comment

Auf dem Blog der Agentur schwindt-pr kann man einen interessanten Gastbeitrag von Leander Wattig lesen. Annette Schwindt, Kommunikations-Beraterin in Sachen Social Media, Facebook, Webdesign und Kommunikation, fragt nach …

… und Leander Wattig, Gründer der Initiative Ich mach was mit Büchern, antwortet. Unter anderem auf die Frage, welchem Zweck die Fanseite auf Facebook dient und wie deren Entwicklung aussieht. Dabei belegt er seinen Erfolg mit der Verwendung dieser Seite ganz konkret durch Zahlen und Fakten: ein Diagramm zeigt die Entwicklung der Fanzahlen seit dem Start im August 2009. Er gibt auch Antworten darauf, welche Vor- und Nachteile die Kommunikation via Facebook mit sich bringt. Natürlich kommt die Kritik nicht zu kurz; so meint er auch: „Es ist natürlich nicht alles rosarot bei Facebook.“. Allerdings bezeichnet er Facebook als Lebensaderseines Projektes.
Leander Wattig zeigt, wie hilfreich das Social Web für verschiedenste Projekte sein kann. Dies sollte Social-Media-Interessierte davon überzeugen, dass hier ein großes, neues Potential liegt. Gleichzeitig macht er vor, wie Facebook, Twitter und Co. im Business erfolgreich genutzt werden können.

mehr Informationen
[www.deblog.schwindt-pr.com | Autor: Annette Schwindt | 10.10.2010 | 14:00]

UA-46076145-1