Verlagsstadt Leipzig

Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
Heinrich Heine

Leipzig schreibt eine lange Geschichte als Buch- und Kulturstadt. Um 1900 war Leipzig der wichtigste Standort für Verlage und Buchhändler in Deutschland mit mehr als 2.200 verzeichneten Unternehmen des Buchgewerbes. Auch heute ist Leipzig ein attraktiver Verlagsstandort, kann man doch seine Buchgeschichte an vielen Plätzen sehen und fühlen.

Wir möchten euch zu einem literarischen Spaziergang durch Leipzig einladen und kleinere, sowie nicht ganz so kleine Verlage mit junger und auch nicht mehr ganz so junger Geschichte vorstellen. Einige sind euch sicher schon begegnet. Und wer weiß, vielleicht wartet ein neues Lieblingsbuch im Programm eines Leipziger Independent-Verlages auf euch…

Bookra Verlag
Sagen, Kinderbücher, Sachbücher

Die „Bücher von morgen“ verlegt der 2011 gegründete Bookra Verlag (arab. bukra = morgen, der morgige Tag). Der thematische Schwerpunkt liegt auf der zwischenmenschlichen Verständigung, Respekt und Toleranz gegenüber verschiedenen Lebensentwürfen, Religionen und Kulturen.

Connewitzer Verlagsbuchhandlung
Verlag und literarische Buchhandlung
Belletristik, Kunst, Lyrik, Regionalia, illustrierte Bücher

Gegründet 1990, feiert der Verlag in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Das Stadtmagazin Kreuzer ist seit 1991 fester Bestandteil des Verlagsprogramms.
Pro Jahr erscheinen zwei bis sechs Bücher.


Draksal Fachverlag
Sachbuch, Ratgeber

Im Jahr 1997 durch Michael Draksal zunächst als Selbstverlag gegründet, beschäftigt das Unternehmen inzwischen acht MitarbeiterInnen. Pro Jahr werden ca. zehn Bücher veröffentlicht. Die Publikationen sind regelmäßig auf Bestsellerlisten zu finden.

Edition Hamouda
Belletristik, Kinder- und Jugendbuch, Sachbuch, Fachbuch

Der Verlag wurde 2006 gegründet und befasst sich thematisch hauptsächlich mit dem Kulturdialog. Daneben werden Bücher zu Vorlesungsreihen der Universität Leipzig und Bücher von Studenten veröffentlicht.


Lehmstedt Verlag
Regionale Kulturgeschichte, Fotografie, Reiseführer, Belletristik

Im Jahr 2003 gegründet, hat sich der Verlag zu einer der bekanntesten Adressen für Fotobände entwickelt. Der Fokus liegt auf der Kulturgeschichte Ostdeutschlands. Der Lehmstedt Verlag wurde 2019 mit dem Deutschen Verlagspreis und 2020 mit dem Sächsischen Verlagspreis ausgezeichnet.


Leipziger Literaturverlag
Literatur aus Europa, Amerika und Asien

Der 1998 gegründete Leipziger Literaturverlag legt seinen Schwerpunkt auf Literaturen von Europas Rändern. Ungefähr die Hälfte der Bücher befasst sich mit fremdsprachiger Literatur. Viele der Publikationen erscheinen zweisprachig.


Leiv Kinderbuchverlag
Kinderbücher

Neben Kinderbuchklassikern aus der DDR und Osteuropa finden sich auch „neue“ Autoren und Illustratoren im Programm des 1991 gegründeten Verlags, um die jungen Leser auch in Zukunft zu begeistern.

Liesmich Verlag
Belletristik

Der 2013 gegründete Verlag legt sich auf keinen thematischen Schwerpunkt fest. Veröffentlicht wird, was das gesamte Team kollektiv befürwortet. Unkonventionell sind nicht nur die Publikationen, sondern auch deren Vermarktungsstrategien.


Lubok Verlag
Kunst, Grafik

Der Verlag ist 2008 entstanden und zeichnet sich durch seine Monografien aus. Originale Linol- und Holzschnitte, Material- und Siebdrucke ausgewählter Künstler, Kataloge und Künstlerbücher bilden das Programm. Gedruckt wird in der eigenen Werkstatt carpe plumbum in der Leipziger Spinnerei.

Lychatz Verlag
Kinder- und Jugendliteratur, Prosa, Lyrik, Krimi, Sachbuch

Der zeitlosen Literatur hat sich der 2009 gegründete Lychatz Verlag verschrieben. Die Bücher erscheinen in drei Verlagsformaten und in einer Auflage von 100 bis 1000 Stück. Der Fokus liegt auf der Covergestaltung und dem haptischen Lesegefühl.

Passage Verlag
Regionalia, Kunst, Architektur, Kultur- und Geisteswissenschaften

Der Passage Verlag kann auf 30 Jahre Verlagsgeschichte zurückblicken. Das aktuelle Programm umfasst ca. 250 Titel. Zweimal im Jahr erscheinen die Leipziger Blätter, welche als kulturgeschichtliches Periodikum einer Stadt in dieser Form einzigartig und ein begehrtes Sammlerobjekt sind.


Sax Verlag

Sachbuch, Geschichte, Kultur, Regionalia, Belletristik

Seit der Gründung 1992 liegt der Schwerpunkt auf mitteldeutscher Geschichte, ergänzt durch Publikationen über Kunstgeschichte, Geologie, Landeskultur und Landschaftswandel. Das Verlagsprogramm umfasst neben Büchern Fotobände, Kalender, Postkarten und E-Books.

Spector Books
Kunst, Design, Fotografie, Architektur, Theorie

Hier wird das Medium Buch zur Bühne für alle beteiligten Akteure: Künstler, Autoren, Buchgestalter, Lithografen, Drucker und Buchbinder.
Gegründet wurde der Verlag im Jahr 2001. Zunächst wurde die Zeitschrift Spector art+paste veröffentlicht, seit 2008 werden auch Bücher publiziert. Pro Jahr erscheinen ca. 50 Bücher, die eine Hälfte für den deutschsprachigen Markt und die andere auf Englisch für den internationalen Markt.

Die hier genannten sind nur einige von zahlreichen Leipziger Verlagen. Heute wie damals hat Leipzig eine Fülle von Autoren, Verlegern, Illustratoren und Druckereien zu bieten, deren einzigartige Werke die Leser auch international begeistern.

Autorin: Kathrin Töpfer
Lektorat: Emilia Scheiba, Clara Rothe
Bildquelle: Dave Tarassow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.