Instagram und Bücher – Wie passt das zusammen?

Dass sich unser Leben immer mehr in sozialen Medien und mit elektronischen Geräten abspielt, ist nichts Neues. Prozesse nehmen weiter an Schnelligkeit zu und wenn man ein neues Produkt erwerben möchte, dann wünscht man sich, dass es am liebsten auch sofort und so bequem wie möglich verfügbar ist. Eine beliebte Möglichkeit, um diese Kriterien im Bereich der Literatur zu erfüllen, ist Electronic Publishing.

Durch das digitale Abrufen eines Buches ist der Inhalt sofort verfügbar und man spart sich den Weg zur Buchhandlung oder das Warten auf den Postboten. Doch wie können es Verlage schaffen, gerade die jüngeren Generationen, die mit den sozialen Medien aufwachsen, dazu zu bewegen ein physisches Buch zu kaufen? Viele Verlage, Magazine, Buchhandlungen und Autor:innen sind bereits in den sozialen Medien präsent und stellen sich und ihre Arbeit vor.

Eine Community im Bereich Literatur fällt jedoch besonders auf. Nach Farben sortierte Bücherregale, leckere Heißgetränke neben aufgeschlagenen Büchern und hinter Büchern versteckte Gesichter. All dies und noch viel mehr verbirgt sich hinter Bookstagram, einer Buchcommunity auf Instagram. Sie lebt von kreativen Bildern, in denen Bücher die Hauptrolle spielen, von Rezensionen und Diskussionen über Bücher und in Büchern besprochene Themen. Instagram ist eine der beliebtesten Social Media Plattformen und kann dadurch unglaublich viele Menschen erreichen. Einige Verlage nutzen die App bereits, um Werbung für sich und ihre neuesten Erscheinungen zu machen. Die Bookstagram-Szene ist zwar an sich nur eine Nische, jedoch kann auch hier, wie in anderen Branchen, mit Influencer:innen zusammen gearbeitet werden. Durch persönliche Empfehlungen der sogenannten Bookstagramer:innen können auch junge, bisher leseunbegeisterte Nutzer:innen als Zielgruppe gewonnen werden, indem sie sich beispielsweise von den gemütlichen Bildern, in denen Bücher gekonnt in Szene gesetzt werden, inspirieren lassen.

Für die Buchbranche ist es also von Vorteil auch im Social Media Bereich mit der Zeit zu gehen und aktiv dabei zu sein, um den Anschluss an zukünftige Zielgruppen nicht zu verlieren. Die Sozialen Medien sind momentan eine gute Möglichkeit, um weiterhin präsent zu sein und nicht in Vergessenheit zu geraten.

Autorin: Camilla Sprenger

Grafik: © Ekrulila / pexels.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.