main_banner

27. Mai 2015

Manga, Messe, Comic– Teil 1

Internationale Entwicklungen, Meinung & Kritik | 0 Comments

tokyopop

In dieser und der kommenden Woche machen wir einen kleinen Exkurs in die Welt der Manga und Comics. Was bewegt sich dort? Wie sieht deren digitale Zukunft aus? Dazu haben wir auf der Leipziger Buchmesse 2015  ein Interview und ein Gespräch geführt. Wir haben uns mit Herrn Scharf von Tokyopop und Herrn Jachmann von Splitter getroffen und mit ihnen über die Messe, die Branche und die Entwicklung von Manga und Comic gesprochen.

Im ersten Teil lesen Sie das Gespräch mit Herrn Scharf (Director Sales & Marketing) von Tokyopop, in dem die Schwerpunkte auf dem Stand von Manga in Deutschland und deren digitalen Entwicklung liegen. In Teil zwei spricht er über Anime, die Leipziger Messe und die Kooperation Comic!. Da das Gespräch recht lang ist, wird es demnächst auch eine verkürzte Zusammenfassung beider Teile geben.

Wie ist der Stand von Manga in Deutschland im Allgemeinen und im digitalen Bereich?

Also Manga ist lange belächelt worden, dennoch bilden wir fast die gleichen Genres wie die Jugendliteratur ab, wir sind sogar noch breiter. Wir haben noch mehr Genres, die laufen, und Deutschland kapiert ganz langsam, dass an dem Boom keiner mehr vorbei kommt. Wir haben Wachstumsraten von bis zu 10 % jedes Jahr und das seit Jahren. Wir sind das einzige Genre im Buchhandel, welches im Moment so konstant wächst. Inzwischen wird verstanden, dass es nicht nur um Action, Brutalität und Sex geht. Es gibt ganz tolle Geschichten, hoch anspruchsvolle Manga, historisch-geschichtliche Sachen und extrem spannend. Plötzlich schreibt die Hannoversche Allgemeine Zeitung über Mangas. Zum Beispiel einen Artikel in dem es um die Katastrophe in Fukushima geht. Man stellt fest, hey, das ist nicht nur so ein bisschen Jugendkultur, das ist viel mehr, da haben wir es mit einer echten Kultur zu tun. Unsere Zielgruppe verändert sich ganz massiv und da kommen wir jetzt zur Rolle des Digitalen in Bezug auf Mangas. Die Urzielgruppe ist 13 bis 17 Jahre alt, die haben kein Tablet oder hatten das bisher nicht. Ein Smartphone hat der eine oder andere. Die digitalen Leser waren für uns nie die Zielgruppe. Nun hatten wir Ende Februar unseren Launch der E-Mangas. Was jetzt immer mehr kommt, ist die Generation 30+, weil die damit aufgewachsen sind. Die haben Dragon Ball und Sailor Moon geguckt und jetzt sind sie auch in den Läden. Es ist wirklich ein Paradigmenwechsel und unser Vorteil ist momentan noch, dass Manga in Deutschland ein Sammelobjekt ist. Das heißt, dass der Kunde oder der Leser in die Buchhandlung gehen will. Der will vor diesem tollen Regal stehen, will sich seine Bände nehmen und nach hause gehen. Die Zukunft klopft aber schon an die Tür.

Weiterlesen!

19. Mai 2015

Geschäftsmodell: Neobooks – Der Weg zum Self-Publishing

Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Neobooks

Hintergrund:
Neobooks.com bietet Autoren einen einfachen und kostenlosen Weg ihre Werke zu veröffentlichen und gleichzeitig die Möglichkeit von Verlagen entdeckt zu werden. Die Plattform bietet den Autoren ein weites Vertriebsnetz, über das die E-Books verkauft werden können, und Hilfe bei Marketing- Maßnahmen an.

Name des Modells: neobooks.com
Geschäftsführer: Dr. Hans-Peter Übleis, Bernhard Fetsch, Josef Röckl
Träger: i-lab GmbH
Sitz: München

Beschreibung und Nutzen des Geschäftsmodells:
Neobooks ist eine Selfpublishing- Plattform, die von der Verlagsgruppe Droemer Knaur betrieben wird. Autoren und Herausgeber können Ihre Texte kostenlos hochladen und auf unkomplizierte Weise als E-Book veröffentlichen. Neobooks übernimmt die Konvertierung der Dokumente, den Vertrieb und bei Bedarf auch das Marketing der E-Books. Autoren behalten dabei die Rechte am Buch und erhalten eine transparente Einsicht in ihre Verkaufszahlen. Es fallen keine Einstell- oder Änderungsgebühren an. Der Vertriebsvertrag ist jederzeit kündbar und 70% des Nettoerlöses fließen an den Autor zurück. Als Nutzer von Neobooks profitiert man von einer großen Leser- und Autorencommunity, welche die Werke rezensiert und weiterempfehlen kann. Findet einer der kooperierenden Verlage Interesse an einem Buch, besteht für den Autor sogar die Chance auf einen Verlagsvertrag.

Weiterlesen!

15. Mai 2015

Geschäftsmodell: flipintu.com

Internationale Entwicklungen | 0 Comments

Hintergrund:
Flipintu.com hat sich zum Ziel gesetzt, die Art des Lesens grundlegend zu verändern. Unter dem Motto „Discover, Read, Share“ bietet es den Nutzern die Möglichkeit, neue Bücher zu entdecken, diese in dem darin integrierten Reader zu lesen und ihre Lektüre in Social Networks zu posten. So möchte flipintu.com das Lesen persönlicher, sozialer und unterhaltsamer gestalten.

Name des Modells: flipintu.com
Geschäftsführer: Ulrich Coenen
Träger: Flipintu GmbH
Sitz: Krefeld

Beschreibung und Nutzen des Geschäftsmodells:
Flipintu.com ist eine Website, die persönliche Empfehlungen für Bücher vorschlägt. Dazu gibt man bei der Registrierung Lieblingsgenre und Lieblingsbücher an. Daraufhin erhält man eine Vielzahl von Empfehlungen mit „Klappentext“, Bild des Titels und teilweise auch Rezensionen, Blogposts und Presseartikel. Natürlich kann man auch über verschiedene Social Networks die erhaltenen Vorschläge teilen. In dem integrierten Onlineshop können dann die Empfehlungen erworben werden und über den Website-eigenen Reader direkt online, wie auch offline, gelesen werden. Ihren Umsatz generiert die Plattform über die Erlöse im Onlineshop, Werbeeinnahmen und Channel-Provisionen der Verlage.

Weiterlesen!

11. Mai 2015

Mit High-Speed ins Business

Neue Prozesse, Produkte & Profile | 0 Comments

Am 18. Juni wird auf den Buchtagen in Berlin das erfolgreiche Konzept des Speed-Datings aufgegriffen. Nach großem Zuspruch auf der Leipziger Buchmesse, können auch in Berlin innerhalb von zehn Minuten Kontakte mit Verlagen und anderen Unternehmen der Buchhandels-und Medienbranche geknüpft werden.
Es können sich alle eingetragenen Startup-Unternehmen anmelden, deren Produkte oder Dienstleistungen einen Bezug zur Buchbranche aufweisen.
Das Speed-Dating wurde vom “startup-club” des Börsenvereins ins Leben gerufen.

Weitere Infos und den Link zum Anmeldeformular gibt es hier: startup-club.net

Wir wünschen allen Teilnehmer einen spannenden und erfolgreichen Tag!

Autorin: Melanie Uhlig

7. Mai 2015

Strategische Umorientierung bei Langenscheidt

Neue Prozesse, Produkte & Profile, Veränderungen der Arbeitswelt | 0 Comments

Der Langenscheidt Verlag formuliert seine verlegerischen Schwerpunkte neu. Als der Sprachenriese im März über einen geplanten Stellenabbau informierte, gab er damit auch das Signal zum Kurswechsel.

Geplant ist eine klare Fokussierung auf die Printproduktion. Gleichzeitig soll eine neue Abteilung Digital den Ausbau von App-Angeboten und Online-Wörterbüchern forcieren. Rein digitale Angebote entstehen künftig in Kooperation mit Partnern.

Wir sind gespannt und wünschen viel Erfolg!

Autor: Markus Heinrich

1. Mai 2015

Geschäftsmodell: bookelo.com

Internationale Entwicklungen | 0 Comments

Hintergrund:
Hinter www.bookelo.com steht das Modell des Booksharings. Nutzer, also Buchbesitzer, stellen sich gegenseitig Bücher aller Arten und Genres auf einer nichtkommerziellen Online-Plattform zum Tausch, Verleih oder auch zum Verschenken zur Verfügung.

Name des Modells: bookelo.com
Geschäftsführer: Matthias Gasser
Träger: additem media GmbH
Sitz: Puchheim

Beschreibung des Geschäftsmodells:
bookelo.com ist eine Online-Plattform, oder auch Online-Bibliothek, auf welcher die Nutzer (Privatpersonen) miteinander in Kontakt treten, um Bücher und andere Medien weltweit zu tauschen, sie also mit Freunden zu teilen. Bookelo.com ist ein kostenloser Booksharing Dienst der additem media GmbH. Weiterlesen!

27. April 2015

Das neue VdZu-Team stellt sich vor

Verlage der Zukunft | 0 Comments

Im April hat sich viel geändert: Mit dem neuen Semester steht auch ein neues Team hinter der Plattform Verlage der Zukunft. Wir studieren Buchhandel/Verlagswirtschaft im zweiten Semester an der HTWK Leipzig. Im Rahmen des Moduls Electronic Publishing freuen wir unsdie Initiative Verlage der Zukunft zu unterstützen. Wie jedes Jahr werden wir auf der Frankfurter Buchmesse präsent sein und dort das Speedmeeting organisieren. Dort können Nachwuchstalente mit den Führungskräften der Verlagsbranche in Kontakt treten.

Jeden Montag und Donnerstag werden wir wie gewohnt hier im Magazin Artikel veröffentlichen. Der Themenschwerpunkt ändert sich jedoch: zukünftig werden wir innovative Geschäftsmodelle und Konzeptionen im Bereich ePublishing vorstellen. Durch den digitalen Wandel befindet sich die Buchbranche im ständigen Wandel. Viele neue, interessante Unternehmensideen entstehen, die wir näher beleuchten werden.

Wir begrüßen unsere Stammleser und hoffen, auch neue Leser willkommen zu heißen. Anregungen sind immer gerne gesehen!

 

Team Verlage der Zukunft

Autorin: Alina Müller

23. März 2015

Speedmeeting 2015 auf der Leipziger Buchmesse

Verlage der Zukunft | 0 Comments

Wie jedes Jahr fand auch der diesjährige Karrieretag auf der Leipziger Buchmesse viel Zuspruch und natürlich durfte dabei „Verlage der Zukunft“ nicht fehlen!

Unser Team hat dafür das beliebte Speedmeeting organisiert, was nun schon zum achten Mal stattfand.

Hierbei ging es darum Verlagen und dem Branchennachwuchs die Chance zu geben sich einander vorzustellen und sich kennenzulernen. Jede der 10-minütigen Gesprächsrunden wurde intensiv genutzt, bevor seitens der Bewerber der Platz gewechselt werden musste. Natürlich war auch für Getränke und Snacks gesorgt, sodass niemandem die Energie ausgehen musste. Dafür sei der Leipziger Buchmesse noch einmal herzlich gedankt!

Im Anschluss gab es noch ein lockeres Zusammensein, wobei uns natürlich das ausgesprochen positive Feedback sehr gefreut hat. An dieser Stelle möchten wir uns daher noch einmal ganz herzlich bei den teilnehmenden Verlagen Ravensburger, Coppenrath, Bookwire, mediaTEXT, Bommersheim Consulting, Oettinger, Audioverlag sowie der Personalagentur Sabine Dörrich und den Bewerbern bedanken, die das Speedmeeting auch dieses Jahr wieder zu einer gelungenen und interessanten Veranstaltung gemacht haben!

Wir hoffen nun, dass auch auf der Frankfurter Buchmesse viele Interessierte dabei sein werden, und laden Euch dazu ein, es doch auch mal zu versuchen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 Euer VdZu-Team

20. März 2015

Wo sind die digitalen Produkte der Kinderbuchverlage? – Resümee der Leipziger Buchmesse 2015

Meinung & Kritik, Verlage der Zukunft | 0 Comments

Druck

Getreu dem Themenschwerpunkt „digitale Produkte für Kinder“ machten wir uns auf, um von der Leipziger Buchmesse über Trends und neue Produkte zu berichten. Der Mangel an Vorab-Tweets und Facebook-Posts von uns verrät vielleicht schon, dass sich dies schwieriger als erwartet gestaltete.

Die Leipziger Buchmesse ist keine Verkaufs-, sondern eine Ausstellungsmesse. Die Verlage präsentieren also ihre neuen Produkte, in der Hauptsache gedruckte Bücher. Die Angst, eBooks würden gedruckte Bücher ersetzen, ist zumindest für die absehbare Zukunft unbegründet. Das steht außer Frage. Aber verträgt sich die nahezu komplette Abwesenheit von digitalen Produkten im Kinderbereich mit der intensiv geführten Diskussion um die Digitalisierung?

Digital Natives, Smartboards in den Schulen, 79% Smartphone-Verbreitung in Familien – das alles sind weder Fachwörter noch Wissen, welches nur einem kleinen Kreis zugänglich ist, aber auf der Leipziger Buchmesse könnte der Verdacht entstehen, dass der Kinderbuchbereich in Halle 2 nicht im Jahr 2015 angekommen ist.

Einzig die Schulbuchverlage stellen ihre digitalen Schulbücher und Nachmittagsübungsangebote auf zahlreichen Smartboards vor. Die Infrastruktur zur Präsentation solcher Angebote von Seiten der Messe ist also vorhanden. Wo nur sind die digitalen Produkte der Kinderbuchverlage? Oetinger hat ein Display mit einigen Tigerbooks. Bei Ravensburger ist ein einziger Reader montiert, auf dem man sich das 54 Seiten lange eBook-Titelangebot anschauen kann. Am besten präsentiert sich dabei noch Carlsen mit Leyo, mit allen erschienen Büchern und einem Test-iPad zum Ausprobieren. Doch damit ist das für den Besucher ersichtliche digitale Angebot auch schon erschöpft.

Wird am Ende von der Digitalisierung nur gesprochen? Gibt es einen Markt an Vortragsreihen, Workshops und Tagungen rund um das Thema, bei dem am Ende alles ergebnislos bleibt? Wo sind die Resultate des allgemeinen Einvernehmens, dass die Digitalisierung die Buchbranche beeinflussen wird, wie einst die Musikbranche? Am 15.03.2015 warnte der BDI, dass die deutsche Industrie die digitale Revolution (geschichtlich auf einer Stufe mit der industriellen Revolution zu sehen) zu verpassen droht. Wenn die Eindrücke von der Leipziger Buchmesse 2015 nicht täuschen, scheint das für den Kinderbuchbereich eine reelle Gefahr zu sein.

______________________________

Da sich uns die digitalen Produkte nicht einfach durch den Messebesuch erschließen wollten, haben wir uns selbst auf die Suche begeben. Neben den bereits erwähnten und im Blog beschriebenen Tigerbooks von Oetinger oder Leyo von Carlsen, widmen wir uns den Schulbuchverlagen, sowie Tokyopop/ Splitter, mit denen wir auf der Messe ausführlich gesprochen haben.

 

Sollten wir Verlage übersehen haben, können sich diese gerne bei uns melden – wir berichten gerne mehr.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Autoren: Josephine Mitze und Marie-Therese Kirow

10. März 2015

Leipziger Buchmesse 2015 – Programm

Verlage der Zukunft | 0 Comments

LBM2015

Am Donnerstag ist es wieder soweit: Leipzig öffnet seine Messetore für alle Brancheninteressierten, Bücherfreunde und Cosplayer. Wir haben einen Blick ins Programm geworfen.

Mehr als 2000 Aussteller präsentieren auf der LBM 2015 ihre Produkte rund um Literatur, Buchkunst und Grafik, Musik und vieles mehr aus der Welt der Medien. Am ersten Messetag findet die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse statt, 16:00 Uhr in der Glashalle. Nominiert wurde wie jedes Jahr in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/ Esssayistik und Übersetzung.

Der Freitag steht unter dem Stern des Karrieretags Buch und Medien. Hier wird die Buchbranche vorgestellt, Entwicklung und Perspektiven betrachtet und diskutiert sowie Workshops für Schüler, Studenten und Brancheninterne angeboten. Auch die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig wird einige branchenspezifische Studiengänge in Halle 5 vorstellen. Von 14:00 bis 16:00 Uhr treffen wir uns zudem beim von uns organisierten Speedmeeting (Ort CCL Seminarraum 6/7). Gleichzeitig finden außerdem unsere Messeführung zum Thema Manga, Comic und Graphic Novel statt (mehr dazu im vorhergehenden Artikel).

Messeschwerpunkt ist in diesem Jahr „1965 bis 2015. Deutschland – Israel.“ Auf der Messe und in der Stadt gibt es dazu zahlreiche Veranstaltungen. In Halle 3 wird daran angelehnt eine Hörbuchausstellung zum Themenkomplex Geschichte und Politik aufgebaut.

Neben der LBM laufen gleichzeitig auch das Lesefest „Leipzig liest“ und die 21. Leipziger Antiquariatsmesse.

Wir wünschen allen Lesern viel Spaß beim Stöbern und freuen uns auf Ihren Besuch!

UA-46076145-1