Autor und Leser – Wie wir miteinander reden

Wenn wir Bücher lesen, die uns beeindrucken und fesseln, suchen wir manchmal nach Möglichkeiten, mehr über die Geschichte und die Charaktere darin zu erfahren. Wie ihr in den letzten Beiträgen lesen konntet, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, tiefer in diese fiktiven Welten einzutauchen, ob über Filmadaptionen, Graphic Novels oder Fanfiction. Doch jedes dieser Medien versucht auf seine eigene Art und Weise, diese Geschichten umzusetzen. Dabei wird oftmals versucht, sich so genau wie möglich an der originalen Geschichte zu orientieren, aber diese verschiedenen Adaptionen sind an die Möglichkeiten ihres Mediums gebunden. Daraus folgt, dass wir nicht immer das erfahren, nach dem wir suchen.

Jemand, der all unsere Antworten bei sich trägt, ist der Autor. Da dieser die Geschichte geschrieben hat und Schöpfer seiner Charaktere ist, sollte er derjenige sein, der das größte Wissen über diese fiktive Welt besitzt. Doch das zu wissen, hilft uns nicht weiter, oder? Schließlich ist der Autor dieser unbekannte Fremde für uns, der oftmals weit weg in einem anderen Land lebt und mit dem wir niemals Kontakt haben werden, richtig? Wie soll das schließlich möglich sein?

Heutzutage in unserer digitalen Welt, in der wir alle durch soziale Netzwerke verbunden sind, ist die Möglichkeit, Kontakt mit einem Autor aufzunehmen, gar nicht so abwegig. Man sollte nicht vergessen, dass Autoren auch nur Menschen sind und vielleicht sogar gerne wissen möchten, was ihre Leser von ihren Geschichten halten. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Autoren ein Profil auf Plattformen von Sozialen Netzwerken, wie zum Beispiel Twitter, Facebook oder Instagram haben.

Zum einen werden diese Profile oftmals für Marketing Zwecke genutzt, wie dem Bekanntgeben von Veranstaltungsterminen oder Buchankündigungen. Auch findet man oft Verweise auf Presseartikel, in denen die Bücher der Autoren besprochen wurden, oder auf Auszeichnungen, die ein Buch erhalten hat. Doch was viel interessanter an diesen Profilen ist, ist das man oft mehr über den Autoren selber erfahren kann. Besonders viele Autoren von Jugendliteratur und Büchern für junge Erwachsene nutzen Soziale Netzwerke, um Kontakt zu ihrer Leserschaft aufzubauen. So teilen sie über diese Plattformen, was ihre persönlichen Gedanken sind, welche Ziele sie zurzeit verfolgen und wie ihr Schreibprozess abläuft. Auch sind Autoren üblicherweise eine gute Anlaufstelle, um neue Buchempfehlungen zu finden, da viele neukommende Titel in ihrem Buchsegment erwähnen oder auf diese aufmerksam machen.

Wenn es um die Interaktion mit Autoren geht, kann diese vielfältig ausfallen. Manche Autoren beantworten Fragen zu Inhalten ihrer Bücher oder Charaktere, andere reagieren und teilen Fanart oder sogar Memes. Manchmal gehen Autoren sogar so weit und teasern Teile ihrer neuen Geschichten über soziale Netzwerke an. So zum Beispiel erfährt man, dass es einen neuen Band in einer Reihe geben wird, das Cover wird angeteasert oder der Arbeitstitel eines neuen Werkes wird bekanntgegeben. Somit kann man sagen, dass Autoren über soziale Netzwerke gern mal uns Lesern Brotkrumen zuwerfen, die uns in Vorfreude versetzen können.

Solltet ihr also Fragen zu euren Lieblingsgeschichten haben oder einfach mehr über die Person hinter dem Buch erfahren wollen, dann schaut doch mal, ob dieser Autor einen Auftritt in den sozialen Netzwerken hat. Natürlich wird das nicht bei allen zutreffen und wenn doch, dann heißt das nicht automatisch, dass dieser Autor auf eure Fragen antworten wird. Nichtsdestotrotz ist es, wenn vorhanden, eine schöne Möglichkeit, sich einer fiktiven Welt zu nähern, in dem man sich der Person, die diese geschaffen hat, zuwendet. Oftmals entdeckt man dadurch, dass nicht nur die Geschichte des Autors interessant ist, sondern auch die Person hinter dem Werk.

Nun schaut doch mal, ob eure Lieblingsautoren Auftritte in den sozialen Netzwerken haben und wenn ja, dann lasst ihnen doch einen netten Kommentar da, was euch an ihren Geschichten gefallen hat.

Damit verabschieden wir uns für 2019 und wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Euer VdZu-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.