Die BücherFrauen feiern ihr dreißigjähriges Jubiläum!

Zur Feier des 30. Jubiläums der BücherFrauen stellen wir den Verein in einem kurzen (aber knackigen) Portrait vor. Sie setzen sich unermüdlich für die Gleichberechtigung von Frau und Mann, sowie für eine weltoffene und vielseitige Gesellschaft ein und stellen sich gegen jegliche Form von Diskriminierung. Dies sollte gefeiert werden, besonders in einem turbulenten Jahr wie diesem.

Doch nun zum Portrait!

BücherFrauen e.V. wurde 1990 nach dem Vorbild der englischen Vereinigung Women in Publishing (WiP) gegründet. Der Sitz des Vereins liegt in München, während die Geschäftsstelle in Berlin zu finden ist. Er ist Mitglied im Deutschen Frauenrat und in der Deutschen Literaturkonferenz.

Die BücherFrauen sind ein Zusammenschluss von Frauen in der Buchbranche und bilden ein berufliches Netzwerk für Frauen aus Buchhandel, Verlagen, Agenturen und anderen angrenzenden Arbeitsbereichen – regional, national und international. Frauen in der Buchbranche können so Kontakte knüpfen, Jobs und Aufträge vermitteln, Informationen und Erfahrungen austauschen, sowie frauenspezifische Interessen in der Branche vertreten.

Laut der offiziellen Homepage der BücherFrauen (https://www.buecherfrauen.de/) vertritt der Verein die Interessen von ca. 900 Frauen, die in der Buchbranche tätig sind.

Organisation – Wer, wie und mit wem?

Innerhalb Deutschlands organisieren sich die BücherFrauen in 15 Regionalgruppen. Von Berlin über Hamburg, Köln und Leipzig bis nach Freiburg treffen sich die BücherFrauen zum regelmäßigen Austausch und zur gegenseitigen Fortbildung. Sie organisieren Veranstaltungen, um ihr Netzwerk zu betreuen und wachsen zu lassen. Seit 2008 legt der Verein jährlich ein Thema fest, mit dem er sich intensiv sowohl intern als auch öffentlich auseinandersetzt. Das überregionale Thema für 2020 lautet zum Beispiel „Arbeitswelt 4.0: Wie wir Netzwerke und Tools erfolgreich für uns nutzen können“. Dabei bestimmt jede Gruppe ihre Schwerpunkte innerhalb der regelmäßigen Treffen selbstständig.

Einmal im Jahr findet, meist im November, ein großes Netzwerktreffen statt, zu dem jedes Mitglied eingeladen ist. Diese Tagung wird von den größeren Regionalgruppen organisiert und dient unter anderem der Behandlung verschiedener Vereinsangelegenheiten sowie dem regionsübergreifenden Austausch der BücherFrauen.

Die Ziele des Vereins

Kontakte schaffen, Jobs und Aufträge vermitteln, Informationen und Erfahrungen austauschen, frauenspezifische Interessen in der Buchbranche vertreten… All das lässt sich unter dem Stichwort Networking zusammenfassen.

Auf den beiden großen Buchmessen in Frankfurt und Leipzig präsentieren sich die BücherFrauen jeweils an einem eigenen Stand. Die „WiP-Party“ auf der Frankfurter Buchmesse mit der Ehrung der „BücherFrau des Jahres“ hat ebenfalls eine langjährige Tradition. Der Preis würdigt jene Frauen innerhalb der Buchbranche, welche ein herausragendes Engagement für andere Frauen zeigen. Da die Leipziger Buchmesse aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden musste, wurde die „BücherFrau des Jahres 2020“ bei der ersten digitalen Tagung des Vereins gewählt. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an Silke Weniger, Verlegerin und Literaturagentin in München!

Darüber hinaus trägt Social Media einen wesentlichen Anteil zum Austausch der BücherFrauen bei und fördert eines ihrer Hauptanliegen: die berufliche Vernetzung von Frauen. Der BücherFrauen-Blog erweitert ihre Präsenz im Internet und lädt zu offenen Diskussionen und zum Meinungsaustausch über Fragestellungen der Buchbranche, besonders natürlich in Hinblick auf frauenpolitische Angelegenheiten, ein.

Die BücherFrauen-Bloggerinnen verstehen sich selbst als „Repräsentantinnen des Netzwerks“ und beziehen damit Position in branchen- und frauenpolitischen Fragen. Dabei macht der Blog aber eindeutig klar, dass die Autorinnen keine einheitlichen Meinungen der BücherFrauen an sich widerspiegeln. Jede Autorin und jedes Mitglied hat eigene Ideen und Standpunkte, wobei der Grundgedanke und die Anliegen des Vereins sie verbindet. Ergänzt wird der Blog durch zahlreiche Gastbeiträge von Frauen aus verschiedensten Fachgebieten. Unter der Rubrik #sichtbar stellen sich aktive Frauen im Netzwerk vor und die regelmäßigen #lesbar-Beiträge highlighten ausgewählte Online-Artikel des Vormonats.

Mentoring

Eine wichtige Funktion haben die bundesweit organisierten Fortbildungsprogramme, indem sie den Mitgliedern der beruflichen Weiterqualifizierung dienen. Dieses Mentoring-Projekt bringt weibliche Nachwuchskräfte mit bereits berufserfahrenen Frauen der Branche zusammen, welche die jungen Kolleginnen über etwa ein Jahr hinweg begleiten, beraten und unterstützen.

Das Mentoring-Forum hat sich inzwischen fest etabliert und in den letzten Jahren sind viele erfolgreiche Mentoring-Projekte gelaufen. Die BücherFrauen-Akademie findet zweimal jährlich statt und bietet wechselnde Fortbildungsmöglichkeiten für alle BücherFrauen in einem Ausbildungszentrum des Börsenvereins in Frankfurt-Seckbach, im Sommer auf der Insel Sylt oder in Form von Online-Seminaren (davon können wir inzwischen ja ein Lied singen).

Die BücherFrauen bieten die Möglichkeit mit Führungsfrauen, von Großkonzernen bis Kleinverlagen, in Kontakt zu treten, um über aktuelle Branchenthemen und -probleme zu diskutieren, sich weiterzubilden und die Stellung der Frau in der Buchbranche zu verbessern. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg. Auf weitere 30 Jahre!

 

Autorin: Dorothea Kammler

Lektorat: Emilia Scheiba, Clara Rothe

Bildquelle: BücherFrauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.