„Das Hacke- Peter- Prinzip“ (Prof. Dr. Peter Hacke/ von Sascha Grammel)

„Wer mehr isst, als er trinken kann, kann öfter auf die Toilette, als er muss!“ lautet das Motto dieses spaßigen Ernährungsberaters, herausgegeben vom rororo(-hkost)-Verlag.

Hackepeter PrinzipDas erste Buch von Comedian Sascha Grammel hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Leser über die richtigen und somit auch über die falschen Ernährungsweisen, über die richtigen und falschen Nahrungsmittel (wobei es ja gar keine falschen Nahrungsmittel gibt, sondern vielmehr gesunde und ungesunde, wobei dies auch immer im Blick des Betrachters liegt…) Wo war ich stehen geblieben? Ach ja, dieser „Ernährungsratgeber“ wartet mit allerlei Themen auf, die sich nicht immer, aber meistens, also ziemlich oft, aber manchmal auch nicht auf das Thema „Nahrung“ und „gesunde Ernährung“ konzentrieren. Dabei legt der Autor sein, unser, euer Hauptaugenmerk erkennbar – jedenfalls für die meisten Leser, auf den Spaßfaktor und nicht auf die Wissensvermittlung. Wer aber genau hinsieht, was man mit oder ohne Lupe/Lampe/Augen machen kann, oder liest  (denn das sollte man mit einem Buch ja eigentlich machen), der bemerkt verstecktes Wissen zum eigentlichen Thema.

Mit vielen unterstützenden Fotografien und Zeichnungen verdeutlicht das Hacke- Peter- Prinzip charmant eigene „auf Wissenschaft basierende“ Regeln, die man beachten und befolgen kann, aber nicht muss. Auch sonst besticht das Hacke-Peter-Prinzip durch Verwendung eines tollen Farb-, Schrift- und Grafikkonzeptes, wobei sowohl der Sachbuch-Charakter* als auch die niedlichen und bekannten Figuren** von Sascha Grammel unterstrichen, also nicht mit Stift unterstrichen sondern vielmehr gedanklich, also eher die Atmosphäre des Buches (nicht die der Erde!!!) unterstützt wird.  Wer andere Erwartungen, Hoffnungen oder Träume an das Hacke-Peter- Prinzip gestellt hat und einen ernsthaften Ernährungsratgeber bevorzugt, kann das Buch laut Autor aber auch „prima als Sonnenhut, Ohrenwärmer oder Tischtenniskelle benutzen“. Wobei man auf die dementsprechenden Wetterbedingungen achten sollte, außer beim Tischtennis, denn das kann jeder bei gutem und schlechtem Wetter spielen und sich dabei auch gleich noch sportlich betätigen, wobei der Ernährungsratgeber unbewusst, aber trotzdem effektiv etwas zur gesunden Lebensweise beigetragen hat, hatte, kann, könnte oder möchte.

Wenn jetzt jemand verwirrt ist, dann sollte er sich den Text noch einmal durchlesen und in Ruhe analysieren, ob er Freude, Verwirrung, Angst oder jedes dieser Empfindungen zusammen beim Lesen dieses und ähnlicher Texte empfindet, denn das Hacke- Peter- Prinzip ist nichts für kurzes und unaufmerksames Nebenbei- Lesen. Wer sich für dieses Buch entscheidet, es geschenkt bekommt oder das Buch zufällig finden sollte, vielleicht sogar in seinem eigenen Regal bei den Noch-Nicht-Gelesenen- Büchern, sollte sich auf intensives Lesen und Verstehen einstellen.

 

Fazit: Alles in allem ist jeder Liebhaber des spaßigen Ökotrophologen Prof. Dr. Peter Hacke genau richtig beraten mit diesem Ernährungsratgeber, der mehr ist, als nur ein Ratgeber für gesunde Ernährung, weil er weitere schwierige, wissenschaftliche Themen analysiert und zu Gehör und zur Diskussion einlädt. Und das alles nur „Im Dienste der Wissenschaft!“

Autor: Nadine Gress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.