Interface Design an der FH Potsdam

Springmo / photocase.com

Der Begriff „Interface“ bezeichnet die immer wichtiger werdende Schnittstelle zwischen Mensch und Technik. Ob es sich nun um Handys, Computer oder auch eBook-Reader handelt, sie alle haben ein Interface. Dieses soll für den Nutzer leicht bedienbar und emotional ansprechend sein, außerdem Freude an den Interaktionen vermitteln. Die Aufgabe des Interfacedesigners besteht also darin, Funktionalität und Ästhetik miteinander zu verbinden, denn er gestaltet mit der Bedienoberfläche auch das Gesicht eines Gerätes.

Die Fachhochschule Potsdam ist bisher die einzige Hochschule in Deutschland, die Interfacedesign anbietet – ein Grund genauer hinzuschauen. Der Bachelorstudiengang dauert 7 Semester und ist in drei Phasen gegliedert: einer praxisnahen Grundausbildung, Projektarbeit (oft in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft) und einem eigenverantwortlichen Abschlussprojekt. Die Studierenden haben die Möglichkeit, ihr Studium größtenteils individuell aus verschiedenen Kursen zusammenzustellen.
Die Eignungsprüfungen finden jedes Jahr im Mai bei Studienbeginn im darauffolgenden Wintersemester statt. Die Bewerber stellen hier ihre Mappen vor. Weitere Voraussetzungen sind eine Hausarbeit zu einem vorgegebenen Thema, ein vierwöchiges Praktikum und natürlich die Fachhochschulreife.

Auch wenn der Weg zu einem der begehrten Studienplätze bei weitem nicht leicht ist, die Mühe lohnt sich! Denn das Berufsbild des Interfacedesigners ist nicht nur sehr vielseitig, sondern bietet auch eine sichere Perspektive. Mit jeder neuen technischen Innovation werden neue Interfaces benötigt. Große Unternehmen wie Microsoft, Apple, Google und Telekom sind ständig auf der Suche nach jungen Interfacedesignern. Aber natürlich besteht für die Absolventen auch die Möglichkeit, sich selbstständig zu machen.

Die FH Potsdam wurde 1991 gegründet. Heute zählt sie 2700 Studierende in 20 Studiengängen. Es gibt keine Studiengebühren. Potsdam ist die einwohnerreichste Stadt des Landes Brandenburg. Rund 15 Prozent der Einwohner studieren. Und Berlin liegt direkt vor der Haustür. So kann man während des Studiums die Park- und Seenlandschaft Potsdams genießen und sich trotzdem ins Berliner Nachtleben stürzen.

Aufgewertet wird das Bild des Studiengangs außerdem durch Auszeichnungen im Rahmen der Initiative „Exzellenz in der Lehre“ vom deutschen Stifterverband oder den vom Bundespräsidenten verliehenen Preis „Ort im Land der Ideen“.

Auf der Website des Fachbereichs Design der FH Potsdam findet ihr weitere Informationen zum Studiengang und zum Bewerbungsprozess sowie viele interessante Videos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.