Türchen #14 – noch 10 Tage bis Weihnachten

Photobucket

Tatsächlich erspähe ich das goldige glänzen metallener Ecken, ziehe ein schweres altes Buch hervor und betrachte es aufmerksam. Es muss einmal einen hohen Wert besessen haben und trägt den Titel: „Handbuch des königlichen Jagdhauses des großen Herrn Grafen“. Ich schlage ein zufälliges Kapitel auf und lese:

„Kapitel 5 – Rebhühner
Wie dem geübten Jagdmann allgemeinhin bekannt, handelt es sich bei der Gattung der Rebhühner um eine sehr scheue Vogelart, die nur schwerlich zu fangen ist.
Jedoch soll hier nun eine erfolgreiche Anleitung gegeben werden, welche von dem hervorragenden Jäger und ersten Minister des Grafen – dem _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _    _ _ _ _ _ – zum Wohlergehen der Gesellschaft niedergeschrieben wurde.
Man nehme einen ausreichend großen, leinenen Sack, dessen Boden man mit Korn fülle und den man mit einer Schnur umwickele. Nachdem man sich in den Wald begeben hat, platziere man den Sack an einer geeigneten Stelle, öffne ihn nun wieder und breite das Korn auseinander. Die Schnur aber lege man ins Gras. Man selbst verstecke sich nun hinter einem geeigneten Busche oder einer Hecke und verweile dort eine Weile in Ruhe. Nach einiger Zeit werden sich Rebhühner nähern, in den Sack hüpfen und sich am Korn laben. Befinden sich nun genügend Hühner darin, dann ziehe man geschwind an der Schnur, sodass sich der Sack schließt, und schon können die Rebhühner nicht mehr entkommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.