„Enhanced E-Books“ – neue Formen interaktiver E-Books

Für den bisher monofunktionalen E-Book-Reader tut sich eine neue Spielwiese auf: „Enhanced E-Books“ nennen sich die angereicherten digitalen Buchausgaben für Smartphones und Tablet-Computers. Interessant ist diese Entwicklung vor allem für moderne Verlage, die ihr Verlagssegment interessant gestalten wollen.

Die Branche experimentiert derzeit in verschiedenste Richtungen. Planung und Umsetzung solcher Projekte in Deutschland gehen dabei an die kleine Berliner Firma Textunes. Simon Seeger, Geschäftsführer des zwei Jahre alten Start-up-Unternehmens, prognostiziert, dass Appversionen für etliche Genres sinnvoll sind, etwa auch für Lehrbücher, Reise- und Ratgeberliteratur. Zum einen rechtfertigt der multimediale Mehrwert den vergleichsweise hohen E-Book-Preis in Deutschland. Vor allem aber versprechen die Ergänzungen haptische, optische und akustische Abwechslung. Die Art des „Enrichments“, wie er es nennt, hat Textunes sich aus den USA abgeschaut. Dort sind schon etliche aufgemotzte Kinderbücher auf dem Markt. In manchen Titeln, wie dem erfolgreichen „Alice for the iPad“ wird alles animiert, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. „Da sind Grenzen zum Computerspiel schon sehr fließend“, meint Seeger.

Doch bei Textunes soll es noch interaktiver werden. Aus allen digitalen Büchern der Firma kann man bereits twittern und mailen. Der Nutzen liegt auf der Hand: Der begeisterte Leser wird zum begeisterten Weitersager. Die Verzahnung von Buchmarkt und sozialen Netzwerken hat bereits im Kleinen begonnen.

Warum nicht in Zukunft ein „Gefällt mir“-Daumen an ein gelungenes Kapitel kleben? Oder mitten im Buch Fragen stellen, eine Diskussion anzetteln?

mehr Informationen
[www.tagesspiegel.de | Autor: Astrid Herbold | 14.11.2010 | 14:00]
[www.youtube.de | Autor: Atomic Antelope | 14.11.2010 | 14:00]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.