Facebook – das universelle Marketinginstrument

Kurz und knapp gesagt ist Facebook eine Community im Internet, die es einem ermöglicht soziale Kontakte im Netz zu knüpfen. Voraussetzung dafür ist natürlich die Anmeldung auf der Website und die damit verbundene Profilerstellung. Facebook ist weltweit vertreten und eine der größten Communities. In Deutschland sind derzeit 13.929.000 Personen (Männer und Frauen gleichermaßen) angemeldet was ungefähr 17% der gesamten Bevölkerung in Deutschland ausmacht. Insgesamt nutzen über 500 Millionen Menschen Facebook. Eine beachtliche Zahl, wenn man mit anderen Portalen vergleicht (studiVZ: 17 Millionen, Myspace: 4 Millionen Lokalisten: 3,6 Millionen).

Doch warum ist Facebook so erfolgreich? Facebook hat die Möglichkeit sämtliche E-Mail Postfächer und Instanst-Messaging-Programme (ICQ, Skype) zu durchkämmen und kann auf diese Weise Kontaktvorschläge geben. Das ist eine Sache, die bisher keine andere Community macht. Sicherlich eine praktische Alternative, denn als Nutzer muss man nur ein paar Daten eingeben und schon erhält man unzählige Freundesangebote, anstatt stundenlang nach möglichen Bekannten zu suchen. Das vereinfacht natürlich auch erheblich die Suche nach der eigenen Zielgruppe. Der Vorteil bei Facebook liegt außerdem darin, dass es wirklich weltweit ist. Personen von allen Kontinenten sind dort vertreten. Facebook bietet also eine beachtliche Zielgruppe und dieses Potenzial muss einfach genutzt werden und das wird es auch.

Die Plattform bietet Unternehmen die Möglichkeit sich kostenlos zu registrieren. Anstatt einer Personenseite kann man auch Fan- und Unternehmenseiten erstellen. Auf der Pinnwand kann man dann Informationen jeglicher Art schreiben und jedes Mitglied, dem dann diese Seite gefällt, erhält automatisch die neusten Informationen. Ich brauche mir als Unternehmer also keine Gedanken mehr machen, wie ich Informationen unter meine Zielgruppe mische. Denn jeder der Fan von meiner Seite ist gleichzeitig auch Informationsempfänger. Eine praktische Sache. Um überhaupt Fans auf meine Facebookseite zu locken, braucht man nur auf der Firmenwebsite einen Facebook-Button zu installieren. Jeder der dann auf diesen Button klickt, wird automatisch auf die Fanseite geleitet. Facebook bietet also ideal Schnittstellen, was die Arbeit natürlich immens erleichtert.
Ein weiterer Bonus von Facebook ist es, dass man seine Seite zu einem kleinen Teil auf seine eigenen Belange zuschneiden kann. Neben den üblichen Reitern auf der Startseite wie „Pinnwand“, „Veranstaltungen“, „Informationen“, kann man dank der Mark-up-Language von Facebook, kurz FBML, seinen eigenen Reiter installieren. Zum Beispiel ist es möglich den eigenen Twitter-Kanal oder sogar die eigene Website mit Facebook zu verlinken. Es werden dann automatisch Tweeds, beziehungsweise Informationen von der Website auf Facebook gepostet. Für Verlage ein ideales Tool, denn so können zum Beispiel unter einem Reiter „Neuerungen“ immer die neusten Bucherscheinungen gepostet werden und das ganz von alleine. So werden Besucher nicht nur über die eigene Firmenwebsite informiert, sondern auch bei Facebook. Man könnte auch einen Reiter namens „Aktionen“ installieren und somit seine Fans in Gewinnspiele und andere Dinge involvieren. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt und sich in die FBML einzulesen ist auch keine große Herausforderung.
Ein letztes gutes Marketingtool von Facebook ist der erst seit kurzem erschienen Facebook-Maildienst. Ziel dieses Dienstes von Facebook ist es eine gebündelte Kommunikation zu schaffen. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit sich eine eigene E-Mailadresse über Facebook einzurichten. Der Maildienst bietet außerdem die Möglichkeit Bilder und Videos zu versenden, was mit dem bisherigen Nachrichtentool nicht möglich war. Verlage können nun einfach Leseproben oder Newsletter via Facebook an seine Fans versenden. Somit ist auch sichergestellt, dass jeder Fan diese Mail erreicht. Man braucht also nicht mehr mühsam neue Newsletterempfänger suchen, denn jeder Fan der Seite, der eine Mailadresse bei Facebook besitzt, bekommt automatisch die Post zugestellt.

Der einzige Nachteil von Facebook sind seine Sicherheitsbestimmungen. Alle Einstellungen, die jemals auf der Seite getroffen werden, werden für immer bei Facebook gespeichert. Auch wenn man sein Profil löscht, sind die Daten nach wie vor auf der Seite gespeichert. Zudem sollte man einige Zeit in die Privatsphäre-Einstellungen seines eigenen Profils investieren, denn Facebook trifft diese zu Beginn ziemlich ungünstig für den Profilbesitzer.

Im Großen und Ganzen sollte das allerdings niemanden davon abschrecken bei Facebook ein Unternehmen zu erstellen beziehungsweise Mitglied zu werden. Denn Facebook ist die neue Welt, der bald jeder angehören wird (ob er will oder nicht).

Mehr Informationen:
[www.facebook.de | 01.05.2011 | 15:23]
[www.facebookmarketing.de | 06.01.2011 | 15:30]
[www.wikipedia.de | 01.05.2011 | 15:33]
[www.developers.facebook.com | 06.01.2011 | 15:40]
[www.deblog.schwindt-pr.com | 06.01.2011 | 15:42]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.