Verlage heute – Neue Konzepte statt alte Gewohnheiten

Logo epubliWer sind eigentlich die „Verlage der Zukunft“ und was machen sie? Leonie Langer von epubli aus Berlin hat uns drei Fragen dazu beantwortet:

1. Was ist Ihr Potenzial als Self-Publishing-Unternehmen?
Unsere große Stärke ist, dass wir einen klaren Fokus haben. Wir konzentrieren uns zu 100 Prozent darauf, die Chancen der Digitalisierung für Autoren nutzbar zu machen und Menschen mit tollen Geschichten den direkten Weg zu ihren Lesern zu ermöglichen. Dabei geben wir den Autoren die größtmögliche Freiheit. Bei uns entscheidet jeder selbst über Erscheinungsdatum, Preis, Buchcover und -titel sowie Marketingmaßnahmen für sein Buch. Denn die meisten Autoren kennen ihre Leser selbst am besten und wissen, wie und wo man sie anspricht. Deshalb ist es wichtig, dass Plattformen wie epubli eine Alternative zu klassischen Verlagen für diejenigen anbieten, die das Schicksal ihrer Bücher selbst in die Hand nehmen wollen.
Außerdem sind wir digitalen Trends gegenüber sehr aufgeschlossen. Zum Beispiel waren wir 2010 die erste Self-Publishing-Plattform, die auch eBooks veröffentlicht hat. Wir tauschen uns regelmäßig mit Playern der Publishing-Szene und aus anderen Bereichen aus, wie zuletzt Anfang Oktober bei der Rewrite the Web-Konferenz, die wir künftig regelmäßig stattfinden lassen. Und wir ermutigen unsere Autoren, Neues auszuprobieren, vom Erstellen eines Facebook-Profils über ein Giveaway bei Social-Reading-Plattformen wie Goodreads und Wattpad bis zur virtuellen Lesetour mit Unterschriften.

2. Vor welchen Aufgaben stehen Sie in Bezug auf Digital (und Print)?
Der Trend weg vom gedruckten hin zum elektronischen Buch ist für uns eher Chance als Herausforderung: Bei uns liegt der Anteil verkaufter eBooks jetzt schon bei 35 Prozent, verglichen mit den ca. 10 Prozent im gesamten deutschen Buchhandel ist das sehr viel. Wir rechnen damit, dass unsere Autoren in drei Jahren weit mehr als 50 Prozent ihres Umsatzes mit eBooks machen werden. Wir freuen uns, wenn unsere Autoren Bücher verkaufen, ob Print oder elektronisch spielt für uns keine Rolle.
Unsere zentrale Aufgabe sehen wir eher darin, unser Angebot für Autoren ständig weiter zu verbessern. Es ist uns wichtig, Branchen-Insights und unser Know-How direkt an unsere Autoren weiterzugeben.

3. Wie erreichen Sie Ihre Kunden und Leser?
Das ist eher umgekehrt: Wer entscheidet, sein Buch ohne Verlag herausbringen, kommt von sich aus auf uns zu. Oft bekommen wir das gar nicht direkt mit, denn bei uns kann jeder sein Buch selbst hochladen, die für den Vertrieb nötige ISBN-Nummer anfordern und publizieren. Wer Hilfe beim Publikationsprozess braucht, kann sich an unser Author Care Team wenden. Die Leser finden die Bücher dann entweder in unserem epubli-Shop oder auf den anderen gängigen Vertriebskanälen wie dem Buchhandel, Amazon, dem iBookstore, Weltbild und Hugendubel.
Aber natürlich ist uns auch die direkte Ansprache wichtig: Auf unserem Blog geben wir regelmäßig Tipps rund ums Publizieren und Marketing und auf Twitter, und Facebook, tauschen wir uns mit unseren Autoren, Lesern und Followern aus. Und auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig, auf Konferenzen zum Thema Digital Publishing und auf Lesungen kommt es regelmäßig zu persönlichen Treffen – was nach wie vor am schönsten ist.

Autorin: Annelie Pawlitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.