Der BuchVerlag für die Frau – Verlagsvorstellung

Gründung und anschließende Entwicklung in der DDR

Vorläufer des Verlags war der bereits 1890 in Leipzig gegründete Verlag Otto Beyer, welcher am 30. Juni 1946 durch den Volksentscheid in Sachsen enteignet und an die Verwaltung der Stadt Leipzig überführt wurde. Daraus gründete sich am 1. Juli 1946 der Verlag für die Frau, an den ab 1948 der Vereinigung Volkseigener Betriebe Druck und Verlag Leipzig angeschlossen wurden.

Im Laufe der Zeit war der Verlag dem Druckerei- und Verlagskontor in Berlin (Ost), später der Vereinigung Organisationseigener Betriebe Zentrag zugeordnet.

Neben zahlreichen Frauenzeitschriften erschienen auch Bücher rund um Themen wie Kochen und Backen, Haushalt, Frau und Familie, Hobby und Freizeit, sowie weitere Sachbücher mit handkolorierten Kunstblättern, Schnittmustern und Handarbeitsvorlagen als Beilage.

Insbesondere die Koch- und Backbücher stießen auf große Begeisterung und ein breites Publikum, sodass die DDR-Führung dem Verlag 1971 den Vaterländischen Verdienstorden in Silber und den Orden Banner der Arbeit der Stufe I verlieh.

 

Guter Rat nach dem Ende der DDR

Nach dem Mauerfall erwarb der Gong Verlag den Verlag für die Frau. Aber da sich außer der Zeitschrift Guter Rat keine der drei anderen Haupttitel auf dem westdeutschen Zeitschriftenmarkt dauerhaft durchsetzen konnten, beendete der Gong Verlag schon nach wenigen Jahren das „Abenteuer“ Verlag für die Frau.

Die Zeitschrift Guter Rat, bereits 1945 im Verlag Otto Beyer gegründet, erschien in der DDR vierteljährlich als sozialistische Verbraucherzeitschrift mit einer durchschnittlichen Auflage von etwa 768.500 Exemplaren. Trotz ihres damaligen Misserfolgs in Zusammenarbeit mit dem Gong Verlag erscheint sie noch immer, jetzt im Superillu-Verlag (Burda-Medienkonzern).

 

Der BuchVerlag für die Frau heute

Seit 1996 führt der BuchVerlag für die Frau die Sparte Buchproduktion fort und bringt bis heute die bekanntesten Buchtitel in jährlich aktualisierten Neuauflagen heraus. Zusätzlich ergänzen neue Themenbereiche das Programm des Verlages, welcher sich selbst weiterhin als „nach wie vor einzigen Ratgeberverlag Ostdeutschlands“ bezeichnet und seinen Sitz im Leipziger Haus des Buches hat.

Verlagsinhaberin und Geschäftsführerin war bis 2014 Christa Winkelmann, die bereits 1973 als Lektorin zum Verlag kam. Im Januar 2015 erfolgte die Übernahme durch den RhinoVerlag aus Ilmenau, wodurch der Verlag nun Teil der Verlagsgruppe grünes Herz ist.

Das Archivgut des Verlags besteht weiterhin, allerdings nur in geringem Umfang und befindet sich derzeit im Sächsischen Staatsarchiv, Abteilung Staatsarchiv Leipzig.

 

Autoren: VdZu-Team

Textquelle:

https://buchverlag-fuer-die-frau.de/index.php

Bildquelle:

https://pixabay.com/de/photos/kochbuch-herz-backen-rezept-liebe-761588/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.