Erfolgsfaktoren für den Job – so klappt’s garantiert!

Gerade in der Medienbranche ist der Arbeitsmarkt hart umkämpft! Klar also, dass sich in Vorstellungsgesprächen jeder Bewerber von seiner besten Seite zeigen möchte, um dem potentiellen Arbeitgeber zu imponieren. Doch worauf legen die LeiterInnen erfolgreicher Medienunternehmen bei ihren MitarbeiterInnen überhaupt wert? Wie soll sie aussehen, die beste Seite? Um das herauszufinden, haben wir einfach bei verschiedenen UnternehmensleiterInnen nachgefragt, welcher DER Erfolgsfaktor ist, den sie sich von ihren (zukünftigen) MitarbeiterInnen wünschen.

Eine erste Antwort bekamen wir von epubli. Das Unternehmen, das zur Verlagsgruppe Holtzbrinck gehört,  ist dafür berühmt, dass es dank moderner Print-on-Demand-Technologien Bücher bereits  ab einer Auflage von einem Exemplar herstellen kann. Dies ermöglicht es auch Privatpersonen und Self-Publishern, ihre Werke drucken und binden zu lassen, was bei herkömmlichen Verlagen auf Grund einer bestimmten Mindestauflage oft nicht möglich wäre. Hinzu kommt, dass das Unternehmen die Bücher nicht nur produziert, sondern auf Wunsch auch veröffentlicht und es somit anderen Nutzern zugänglich macht. Dies gilt sowohl für herkömmliche Bücher, als auch für E-Books. Auf unsere Frage nach dem entscheidenden Erfolgsfaktor, den ein Mitarbeiter für ePubli mitbringen sollte, antwortete uns Geschäftsführer Jörg Dörnemann wie folgt:

“Wenn ich es auf einen Faktor herunterbrechen müsste, wäre der wahrscheinlich EHRGEIZ.
Der Ehrgeiz, Probleme selbstständig zu durchdringen, kreative Lösungen zu erdenken und dann nicht locker zu lassen, bis sie funktionieren oder man eine andere Lösung hat…”

Erfolg kommt eben nicht von ungefähr. Ein Unternehmen mit ehrgeizigen Zielen braucht eben auch ehrgeizige Mitarbeiter, um diese erfüllen zu können. In diesem Sinne bedanken wir uns bei epubli für das Interview und geben allen Lesern den Rat mit: Wer seine Ziele mit Ehrgeiz verfolgt, der wird sie früher oder später auch erreichen!

Interview: Melanie Böttger
Autorin: Sarah Bohnert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.