Gleiches drin, Unterschiedliches drauf – Internationale Cover

Bücher wie Harry Potter, die Panem-Trilogie oder Twilight sind erfolgreiche Importe der Buchbranche aus dem Ausland. Vergleicht man allerdings die Covers, lassen sich oftmals Unterschiede zwischen den Ausgaben in verschiedenen Sprachen feststellen, obwohl der Inhalt offensichtlich identisch ist. Doch warum ist das so? Lassen sich etwaige Trends feststellen?

 

Lizenzhandel der Verlage

Um Bücher aus dem Ausland auch in Deutschland verlegen zu können, erwerben Verlage Lizenzen an den Titeln. Dabei ist das Lizenzgeschäft ein wichtiger Unternehmensbereich. Zum einen verkaufen Verlage Nutzungsrechte ins Ausland, fungieren zum anderen aber auch selbst als Lizenznehmer. Allein 2019 schlossen deutsche Verlage 7747 Lizenzen in anderssprachigen Ländern ab (Quelle: Statista).

Grundlage für den Handel ist der Lizenzvertrag, für den es allerdings keine feste Vorlage gibt. Im Laufe der Zeit haben sich bestimmte Arrangements herausgebildet, die ähnliche Bedingungen für die jeweiligen Nutzungsarten beinhalten, z.B. Taschenbuch- oder E-Book-Vereinbarungen. So ist es für jeden Verlag individuell verhandelbar, ob er beispielsweise auch das Cover international beibehalten möchte oder ob er die Gestaltung dem Lizenznehmer überlässt.

 

Disclaimer J.K. Rowling: In diesem Artikel werden die Titel der Harry Potter-Bücher sowie J.K. Rowlings neues Kinderbuch „Der Ickabog“ betrachtet. Von den Aussagen der Autorin möchten wir uns distanzieren, bei Verlage der Zukunft sind ALLE Menschen willkommen, unabhängig von deren Herkunft, sexuellen Orientierung oder Geschlecht.

Harry Potter, Band 1 – Der Anfang von etwas Großem

Dies sind die verschiedenen Covers des ersten Bandes. Insgesamt umfasst die Geschichte des wohl berühmtesten Zauberlehrlings der Welt acht Teile. Alle drei Ausgaben weisen eine comichafte Darstellung auf. Dabei fällt auf, dass die Schriftart in Deutschland und Spanien gleich gewählt ist. Während der Name der Autorin sowie der Untertitel in Amiri-ähnlichen Buchstaben erscheint, wird der Name des Hauptcharakters in comichaften Buchstaben geschrieben.

Das 1997 in England erschienene Buch zeigt den Protagonisten auf seinem Weg nach Hogwarts vor dem gleichnamigen Express auf Gleis 9 ¾ – auch wenn er hier schon den Gryffindor-Schal trägt, obwohl die Zuordnung zu einem Haus erst später erfolgt.

Das Cover für den spanischsprachigen Raum ist eher vage bezüglich des Plots. Es zeigt Hogwarts und eine Waldlandschaft, vor der ein Einhorn galoppiert. Der auf einem Besen fliegend dargestellte Harry Potter nimmt das Bildzentrum ein.

In der deutschen Ausgabe, welche von Sabine Wilharm illustriert wurde, sind jeweils die Hauptfiguren der Handlung – Harry, Ron und Hermine – abgebildet. Das Titelbild zeigt einen spezifischen Ausschnitt der Handlung und nimmt den kompletten Platz der Buchvorderseite ein.

 

Band 8 – alles anders?

Carlsen Verlag, https://www.carlsen.de/taschenbuch/harry-potter-und-das-verwunschene-kind-teil-eins-und-zwei-buhnenfassung-harry-potter/978-3-551-31836-7

 

2016 erschien eine Fortsetzung der Harry Potter-Geschichte in Form eines Theaterstücks. Darin wird die Geschichte des erwachsenen Harrys erzählt.

Hierbei ist auffallend, dass die Covers in allen Ländern gleich sind: Ein Kind in einem Nest, welches Flügel besitzt, auf goldenem Hintergrund. Auch hier steht der Titel im Vordergrund, der Name der Hauptfigur sowie der Autorin stechen sofort ins Auge.

Setzte man in den Bänden 1 bis 7 auf individuelle Gestaltung, wurden die Ausgaben nun vereinheitlicht. Doch woran liegt das? Gibt es ein bestimmtes Muster?

 

Die Frage nach dem Warum

Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, müsste man definitiv eine größere Anzahl an Covern betrachten, jedoch würde dies vermutlich eine komplette Doktorarbeit füllen.

Allerdings kann man auch hier erste Aussagen ableiten.

Als das erste Harry Potter-Buch erschien, war J.K. Rowling weitestgehend unbekannt. Zuerst veröffentlichte der britische Bloomsbury-Verlag 1997 den ersten Band der Reihe, 1998 erschien die deutsche Fassung im Carlsen-Verlag. Damals war relativ unklar, inwiefern das Buch erfolgreich sein würde, die bahnbrechenden Rekorde nicht absehbar.

Auf Band 8 warteten die Potterheads, die Anhänger der Reihe, sehnlich, die Geschichte erreichte um den Globus Millionen Menschen und war mittlerweile weltbekannt. Hier schien der Erfolg schon garantiert, obwohl im belletristischen Bereich der Lizenzhandel einen eher spekulativen Charakter annimmt: Top oder Flop ist die entscheidende Frage.

Dadurch entwickelte sich eine Art Coverzwang, das Buch sollte einen Wiedererkennungswert haben. Mit Harry Potter gelang der Aufbau einer Reihenmarke, wodurch infolge der produktpolitischen Entscheidungen auf ein einheitliches Cover gesetzt wurde. Ein weiteres Beispiel wäre hierbei Jeff Kinneys Reihe „Gregs Tagebuch“, welche ebenfalls international identische Covers aufweist. Durch die einheitliche Gestaltung schafft man einen Wiedererkennungswert, der Leser/ die Leserin hat Vertrauen in das Produkt und ist somit von der Qualität des Erfahrungsguts Buch überzeugt.

Ähnlichkeiten lassen sich auch in gewissen Buchkategorien feststellen, in denen ein Genrecode eingehalten wird. Vor allem im New Adult-Bereich scheint ein Buch dem anderen zu gleichen, siehe Claudia Balzers „Nothing Between Us“ und die „Again“-Reihe von Mona Kasten, wobei das Cover von letzterem unter anderem auch vom englischen Lizenznehmer übernommen wurde.

Es muss auch berücksichtigt werden, dass Inhalte immer kulturspezifisch sind und somit in verschiedenen Ländern unterschiedlich veröffentlicht oder interpretiert werden. Denkt man dann an Peter Wohllebens Bestseller „Das geheime Leben der Bäume“, lassen sich eindeutig Differenzen in der Covergestaltung feststellen, da jedes Land eigene Vorstellungen und Erwartungen besitzt. Auch der Erfolgsroman „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf erfährt neben einem differenten Cover auch eine andere Titel-Übersetzung in den Ländern der Lizenznehmer.

 

Wird sich in naher Zukunft etwas ändern?

Verlage handeln selbst Verträge aus – welche Varianten an Titelbildern man in Zukunft in der Hand halten wird, bleibt Sache der VertragspartnerInnen. Mit zunehmender Marktsättigung und Medienkonkurrenz durch beispielsweise etwaige Streaming-Dienste deren Namen nicht genannt werden dürfen, ist der Aufbau von Marken unabdingbar. Möglicherweise kommt es dann zur internationalen Übernahme bewährter Namen und zum verstärkten Bedürfnis der Verlage Reihen- und Autorenmarken aufzubauen.

J.K. Rowlings neues Kinderbuch „Der Ickabog“ erschien jedenfalls bei den bisherigen Lizenznehmern aus Russland, Deutschland und Frankreich im gleichen Einband wie das englische Original.

 

Autorin: Michaela Gerland

 

Textquellen

Börsenverein des Deutschen Buchhandels (2020): Lizenzabschlüsse deutscher Buchverlage in den Jahren 2001 bis 2019. Online verfügbar unter https://de.statista.com/statistik/daten/studie/200815/umfrage/lizenzabschluesse-deutscher-buchverlage-seit-2001/, zuletzt geprüft am 06.05.2021 [zitiert nach de.statista.com].

Fetzer, Günther (2015): Lizenzgeschäft. In: Ursula Rautenberg (Hrsg.): Reclams Sachlexikon des Buches. 3. Auflage, Stuttgart: Reclam Verlag. S. 271.

Huse, Ulrich (2014): Lizenzen. In: Breyer-Mayländer, Thomas (Hrsg.): Wirtschaftsunternehmen Verlag. Märkte analysieren und bewerten, Herstellungsprozesse verstehen und planen, Medialeistungen bewerben und verkaufen, Medienprodukte vertreiben, Arbeitsprozesse in Redaktion oder Lektorat organisieren. 5. Auflage, Frankfurt (Main): Bramann Verlag. S. 528f.

Huse, Ulrich (2017): Verlagsmarketing. Frankfurt (Main): Bramann Verlag. RP Online (o.J.): Harry Potter. Zahlen und Fakten. Online verfügbar unter https://rp-online.de/kultur/film/harry-potter-zahlen-und-fakten_iid-23672631, zuletzt geprüft am 06.05.2021.

Bildquellen

Titelbild: https://pixabay.com/de/illustrations/urheberrecht-autor-verkauf-lizenz-5132627/

Deutsches Cover, HP 1: https://www.carlsen.de/taschenbuch/harry-potter-und-der-stein-der-weisen-harry-potter-1/978-3-551-35401-3

Deutsches Cover, HP 8: https://www.carlsen.de/taschenbuch/harry-potter-und-das-verwunschene-kind-teil-eins-und-zwei-buhnenfassung-harry-potter/978-3-551-31836-7

Spanisches Cover, HP 1: https://www.penguinlibros.com/es/tematicas/37460-harry-potter-y-la-piedra-filosofal-harry-potter-1-9788498382662

Englisches Cover, HP 1: https://interlinked.fandom.com/wiki/Harry_Potter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.