Generation Facebook – stirbt der „klassische“ Email-Verkehr aus?

Der Wecker klingelt. Susi steht auf und schaltet als Erstes den PC an. Bevor sie etwas anderes tun kann, blinkt ihr eine Nachricht von Freundin Nadine im Facebook entgegen. Sie möchte wissen, ob die Shoppingsession für heute Nachmittag noch steht. Direkt darunter findet sich eine Mitteilung von Susis Zahnarzt, der sie daran erinnert, dass die nächste Kontrolle fällig ist. In der Zwischenzeit hat Freund Alex gesehen, dass Susi online ist und startet ein Gespräch via Instand Messenger. Während Susi Alex einen guten Morgen wünscht, beantwortet sie Nachrichten von Tim, Katrin und Julia – die PN von Chefin Carola wird ignoriert,…

Immer mehr Verlage bei Facebook – Warum eigentlich?

Eine Fanpage bei Facebook gehört heute auch in der eher traditionell agierenden Buchbranche zur Grundausstattung des Marketing- und Kommunikationsbaukastens. Doch noch vor weniger als einem Jahr war das zweithäufigste Wort in Verbindung mit dem Social Network schlicht Hype, wahlweise auch Modeerscheinung oder Zeitverschwendung. Was hat sich geändert?

Pay with a tweet − „verschenkte“ Leseproben als Marketing-Tool?

Johannes Haupt, Redakteur der auf Nachrichten zu E-Books, E-Readern und E-Commerce spezialisierten Seite lesen.net, hat sich  in seinem Artikel aus dem November einer  Marketing-Aktion des Verlages Kiepenheuer & Witsch gewidmet, deren Modell zu spannend ist, um in der hiesigen Verlagsbranche nicht noch breiter diskutiert zu werden: Der Verlag bot ein 450-seitiges E-Book mit 15 Leseproben zum kostenlosen Download an — wenn man die Aktion per Twitter oder Facebook weiterempfiehlt.

E-Books als Innovationsmotor in der Verlagsbranche

Im komplett überarbeiteten Design präsentiert sich der Online-Auftritt von kh-ebooks.de. Der Online-Shop des niedersächsischen Buchhandelsunternehmens wird nun von der eCCOMES GmbH betreut. Der E-Book-Händler vertreibt derzeit mehr als 68.000 E-Books von mehr als 400 Verlagen. Der neue Partner für Shop-Systeme aus Stuttgart überarbeitete und erweiterte das komplette Servicesystem unter anderem um die Möglichkeiten, einige Bücher online Probe zu lesen. Die Kunden können per moneybookers, PayPal und Sofortüberweisung bezahlen. Eine Anbindung an die Social-Networks durfte auch nicht fehlen, so zählt die Facebook-Fanpage bereits 1.700 User. Die Unternehmensführung von kh-ebooks.de hat vor dem Hintergrund einer wachsenden Bedeutung des Social-Web eine notwendige Verbesserung…