main_banner

Senioren in sozialen Netzwerken

Wie aktiv sind Senioren in sozialen Netzwerken wirklich? Bild: ubuntu Linux

Mit diesem Fakt habe ich mich, so wie sicherlich viele andere auch, noch nie näher beschäftigt, bis ich auf www.netzwerk-senioren.de gestoßen bin. Dort ist am 2. September 2010 der Artikel „Benutzen Senioren Social Media Netzwerke?“ erschienen.
In diesem heißt es, dass es auf die Einstellung sowie das Alter der Senioren ankommt, ob sie sich in Social Media Netzwerken bewegen oder nicht. Sehr selten beschäftigen sich alte Menschen, die über 80 Jahre alt sind mit dem Social Web. Bei noch jüngeren Senioren kommt es dagegen eher auf die persönliche Einstellung an. Einige von Ihnen stehen den neuen Medien sehr kritisch gegenüber und würden sich daher auch nicht mit dem Internet, geschweige denn mit Social Media Netzwerken beschäftigen. Andere sind sehr offen und erkunden gern die neuen Möglichkeiten, die das Internet bietet. Interessant für mich war, dass es immer mehr Senioren gibt, die altersunabhängige Netzwerke, wie facebook oder stayfriends nutzen. Hier können sie zu alten Kollegen, Mitschülern und Freunden Kontakt halten auch wenn es mit dem Laufen und gegenseitigem Besuchen im Laufe der Zeit eher schwer geworden ist.

Die Frage, die sich mir nach dem Lesen dieses Artikels stellt, ist die folgende: Wird die Präsenz der aktiven Rentner im Web unterschätzt?
Wenn ich heute an die Nutzer der Social Media Netzwerke denke, stelle ich mir nicht das Senioren-Pärchen von gegenüber vor, sondern eher die jungen WG- Bewohner nebenan. Nun sind in dem Artikel von www.netzwerk-senioren.de leider keine Zahlen genannt worden. Es ist also schwer einzuschätzen, welchen Anteil von Social Media Usern Senioren wirklich ausmachen. Trotzdem frage ich mich, ob man nicht auch die Marketingstrategien in sozialen Netzwerken wie facebook mehr auf Senioren ausrichten sollte. Warum denn nicht den nächsten Roman, der für Leser ab 60 geschrieben wurde, groß auf Facebook ankündigen? Es würde nicht nur den Enkeln und Kindern bei der immer wiederkehrenden Suche nach Geschenken helfen, sondern die Senioren auch mit einbeziehen in die moderne Welt der sozialen Netzwerke und somit der neuen Art zu kommunizieren und sich zu informieren.

mehr Informationen
[www.netzwerk-senioren.de | Auror: netzwerker | 02.09. 2010 | 12:05]

Tags: , , , , , , , , , , ,

5 Responses to “Senioren in sozialen Netzwerken”

  1. Katja Splichal says:

    Hallo Johannes – ist auch mir beim Prüfen des Artikels voll durchgerutscht – danke Dir! Ist total klar, dass dpa-Bilder hier nicht gehen, und wird eigentlich auch so kommuniziert *sigh*
    die ubuntu-Lady hab ich auf Anfrage bei FCMagazine ausgeborgt und find sie auch ganz knuffig.

  2. Johannes says:

    Nur einmal „by the way“: Wenn ihr keinen Contentnutzungsvertrag mit der dpa habt, könnt ihr nicht so einfach deren Lizenzbilder einbetten…Quellenangabe hin oder her. Ob das Konsequenzen hat sei einmal dahingestellt (eher nein); aber wer sich schon „aus rechtlichen Gründen“ im Treppenhaus fotografieren lässt, sollte bei so etwas umso gründlicher sein.

    Ciao
    Johannes

  3. Interessante Fragestellung. In der Facebookpräsenz der Uni Bayreuth mit 1143 Fans sind 67% der Nutzer/innen zwischen 18-24. Die Gruppe der 25-34 Jährigen macht immerhin noch 21% aus und 35-44 ist mit 5,5% vertreten. Danach wird es sehr dünn. 45-54 Jährige stellen noch 1,2% der Nutzer/innen und 55+ 1,6%. Sicher ist die Facebookseite einer Universität nicht unbedingt repräsentativ, aber zumindest ein Indiz, dass die ältere Generation in solchen Plattformen derzeit in nur sehr geringem Maße vertreten ist. Interessant wäre es mal die Statistiken von Seiten einzusehen, die auch Thematisch diese Zielgruppe ansprechen. Wenn man in Facebook nach Senioren sucht finden sich immerhin auch erste Altersheime, die eine Fanseite betreiben. Der Trend ist meiner Meinung nach klar. Im Moment werden Soziale Netzwerke von der Generation unter 35 dominiert. Aber die Senioren holen auf. Zum einen ganz automatisch, weil die jetzige Internetgeneration altert, aber natürlich weil auch immer mehr Senioren die Möglichkeiten die soziale Netzwerke bieten für sich nutzen werden.

    http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Seniorenresidenz-St-Benediktus-Bodenmais/147773718573118

  4. katja splichal says:

    Sehr passable Zahlen hierzu spuckt der [N]onlimer-Atlas 2010 aus:

    „71,5 Prozent der Altersgruppe 50-59 Jahre ist online, während dies bei den 60-69 jährigen immerhin noch 54 Prozent sind. Hier sind auch die größten Steigerungsraten zu vermelden. Der Bruch kommt in der Gruppe 70+, die erst zu 23% das Internet nutzt. Weitere Zahlen belegen, dass die Generation der Senioren gerade das Mitmach-Internet und die damit verbundenen Möglichkeiten entdeckt. Von den 3 bis 4 Millionen Facebook-Nutzern in Deutschland (Stand Ende 2009) sind – je nach Quelle, zwischen 120.000 und 300.000 über 50 Jahre alt. Spezielle Senioren-Communities, wie Feierabend.de, Platinnetz.de oder forum-fuer-senioren.de, haben nach eigenen Aussagen je um die 100.000 Mitglieder. Bei wer-kennt-wen ist ein Großteil der Teilnehmer „deutlich dem Teenie-Alter“ entwachsen und bewegt sich eher auf 40 bis 50 Plus zu. Besonders interessant ist dort, dass sich Kontakte über Altersgrenzen etablieren. Da finden sich durchaus rüstiger Pensionäre, die mit Freunden, alten Bekannten und ehemaligen Arbeitskollegen vernetzt sind, aber im Profil auch jüngere Personen (vermutlich Enkel) als „Ich kenne“ aufweisen.

    Die diesbezüglichen umfangreichen Studien finden sich hier:
    http://www.nonliner-atlas.de/

Lass uns doch einen Kommentar da.

UA-46076145-1