Speedmeeting 2021

Du hast Interesse an der Verlagsbranche? Du hast eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich Medien, Kommunikation, Wirtschaft o. ä. absolviert? Alles, was Dir jetzt noch fehlt, ist ein Job, bei dem Du mit Deinen Erfahrungen und Kenntnissen glänzen kannst? Dann bist Du bei unserem Speedmeeting genau richtig! Das Speedmeeting von Verlage der Zukunft ist eine Veranstaltung, bei der Ihr als junge Nachwuchstalente mit den Führungskräften der Verlagsbranche in Kontakt treten könnt. Ähnlich wie beim Speeddating habt Ihr die Möglichkeit, in kurzen Gesprächen euren Traumpartner, in diesem Fall Arbeitgeber, zu finden und ihn von Euch zu überzeugen. Nutzt diese einmalige…

Frühlingsgefühle – die Leipziger Buchmesse öffnet ihre Pforten!

Nicht nur für die Natur beginnt mit dem Frühjahr ein neuer Lebensabschnitt. Auch die Buch- und Verlagsbranche steht in den letzten Vorbereitungen für die Leipziger Buchmesse. Vom 12. – 15. März öffnet sie wieder ihre Pforten! Unzählige Fachbesucher und Lesebegeisterte haben in diesen vier Tagen ausreichend Zeit, sich über die Neuheiten und Innovationen zu informieren, die sich im letzten Jahr entwickelt haben. Auch der ein oder andere neue Buchtitel wird auf der Leipziger Buchmesse zu erwerben sein…

Weiterlesen

Die Lehrbuchhandlung BuMerang wird 22!

Sonstiges Als am 05. Juli 1995 das Projekt der Lehrbuchhandlung BuMerang an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig startete, wurde von allen Beteiligten gespannt die weitere Entwicklung beobachtet. Nun, 22 Jahre später, kann man ein positives Fazit ziehen. Dr. Christian Uhlig, Gründungsprofessor des Studiengangs Buchhandel/Verlagswirtschaft und selbst aus dem Buchhandel kommend, wird die Idee zugeschrieben, seinen Studenten und Studentinnen die Möglichkeit zu geben, praktische Tätigkeiten in einer Buchhandlung zu üben und diese auch in die Lehre einzuflechten. Was als unabhängiges Projekt begann, erfüllt heute mit einem angebundenen Seminar mehr denn je diese Idee.

„Es wird nicht geschrieben!“ – Zu Besuch im Deutschen Literaturinstitut

Wenn man den Weg zum Literaturinstitut geht, hat man fast das Gefühl, eine Hochsicherheitszone zu betreten, denn das historische Gebäude befindet sich direkt neben dem Amerikanischen Generalkonsulat, dessen Zufahrt von der Polizei abgesperrt und gesichert wird. Mein erster Gedanke, als ich mich Donnerstagabend auf den Weg gemacht habe, war dabei fast: „Sind die jungen Autoren eine so bedrohte Spezies, dass man sie beschützen muss?“ Doch ein Blick auf Google Maps schaffte Klarheit. Und doch könnte man fast meinen, dass eine kleine Gruppe von 40 aktiven bzw. 60 immatrikulierten Studenten doch schutzbedürftig sei.