Der BuchVerlag für die Frau – Verlagsvorstellung

Gründung und anschließende Entwicklung in der DDR Vorläufer des Verlags war der bereits 1890 in Leipzig gegründete Verlag Otto Beyer, welcher am 30. Juni 1946 durch den Volksentscheid in Sachsen enteignet und an die Verwaltung der Stadt Leipzig überführt wurde. Daraus gründete sich am 1. Juli 1946 der Verlag für die Frau, an den ab 1948 der Vereinigung Volkseigener Betriebe Druck und Verlag Leipzig angeschlossen wurden. Im Laufe der Zeit war der Verlag dem Druckerei- und Verlagskontor in Berlin (Ost), später der Vereinigung Organisationseigener Betriebe Zentrag zugeordnet. Neben zahlreichen Frauenzeitschriften erschienen auch Bücher rund um Themen wie Kochen und Backen,…

Mit Rezensionen zum Erfolg?

Sie sprechen über Bücher, schreiben Rezensionen, präsentieren diese in den sozialen Medien und tauschen sich mit ihrer Leserschaft aus. BookstagrammerInnen werden immer wichtiger in der Buchbranche, doch brauchen Verlage diese wirklich?   Was sind BookstagrammerInnen?   Egal ob Fantasy Geschichten, Liebesromane, Thriller oder Sachbücher: Für fast jedes Themengebiet gibt es BuchbloggerInnen, die mit Leidenschaft über ihre Leseerlebnisse berichten.   Primär sind sie LeserInnen, die im Anschluss ihre Erfahrungen mit der Community teilen, im Gegensatz zu anderen Rezipienten.   Der Begriff Bookstagram bezieht sich dabei auf das soziale Netzwerk Instagram, worüber der Austausch grundlegend stattfindet. In Form von Buchfotos veröffentlichen die jeweiligen Personen Beiträge, die wiederum…

Kultur ohne Buch? Unmöglich!

Kultur ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Und auch Bücher gehören dazu. Im Zusammenhang damit fällt immer wieder der Begriff „Kulturgut Buch“. Doch was ist überhaupt ein „Kulturgut“ und warum gehört das Buch dazu?    Das Kulturgut   Als „Kulturgut“ werden unter anderem Werke, Erzeugnisse oder auch Errungenschaften bezeichnet, die innerhalb einer Kultur einen besonderen Wert besitzen und deswegen bewahrt werden. So können Kulturgüter selbst nach Jahrzehnten, Jahrhunderten oder sogar noch nach Jahrtausenden aufgrund ihrer historischen, kulturellen oder auch aktuellen Bedeutung für die Gesellschaft beziehungsweise Kultur von besonderer Wichtigkeit oder besonderem Wert sein.   Bücher als Kulturgut?  Bücher zählen bereits aufgrund…

„Was machen die ganzen Leute hier?“ – Interview mit Nina MacKay

Im Rahmen der diesjährigen digitalen Buchmesse in Leipzig, fanden diverse Veranstaltungen auf dem YouTube-Kanal „Studium rund ums Buch“ statt. Auch Nina MacKay, Autorin der Black Forest High-Reihe, wurde von den Studierenden des Studiengangs Buch- und Medienwirtschaft mit Schwerpunkt Veranstaltungsmanagement interviewt. Dabei beantwortete sie unter anderem Fragen von ihrem Eindruck der diesjährigen digitalen Messe, ihrer Schreibroutine sowie aktuellen Projekten.   Das Gespräch wurde live via YouTube gestreamt, sodass auch ZuschauerInnen die Möglichkeit hatten, Fragen per Livechat zu stellen. Das Interview wurde von Michelle Mädler geführt.     Wie ist die LBM dieses Jahr für dich?   Ja, also die LBM [Leipziger Buchmesse, Anm. d.Red.] ist dieses Mal natürlich ganz anders, weil alles online…

Diversität in Kinder- und Jugendbüchern

Diversität ist in den letzten Jahren ein immer größeres Thema geworden, und das auch in der Buchbranche. Es geht darum, den Menschen aus vernachlässigten Randgruppen die Aufmerksamkeit zu gewähren, die ihnen bis dahin verwehrt geblieben ist.    Was ist Diversität?  Der ursprünglich aus dem Lateinischen stammende Begriff „Diversität“ bezeichnet das Konzept zur Anerkennung gesellschaftlich gesetzter Unterschiede – seien sie körperlicher, psychischer oder kultureller Natur – innerhalb eines sozialen Kreises. Beispiele dafür sind Merkmale wie:  Hautfarbe  Alter  Geschlecht  sexuelle Orientierung  Behinderungen  ethnische Herkunft  Religion  Weltanschauung  Stand das Wort vor einigen Jahrzehnten noch vorrangig für das breite Spektrum von Menschen mit verschiedenen…